Festplatte aufräumen: „O&O Defrag 2000 Freeware Edition“ (Windows 2000/XP)

Intensive Datenbewegungen, beispielsweise durch häufiges Löschen von Dateien sowie die Neu- und Deinstallation von Programmen, können die heimische Festplatte mit der Zeit deutlich ausbremsen und zu Performance-Einbußen führen. Der so genannten „Fragmentierung“ kann man jedoch mit den passenden Werkzeugen vorbeugen.

Versteckt, langsam und nicht besonders übersichtlich: Die in Windows XP intergrierte Defragmentierungs-Lösung kann nicht immer überzeugen. Versteckt, langsam und nicht besonders übersichtlich: Die in Windows XP integrierte Defragmentierungs-Lösung kann nicht immer überzeugen.

Windows XP bringt sowohl in der Home als auch in der Professional-Variante ein eigenes Defragmentierungswerkzeug (unter „Alle Programme – Zubehör – Systemprogramme – Defragmentierung“) mit. Zur Defragmentierung reicht die Lösung eigentlich aus, doch Funktionsumfang und Geschwindigkeit lassen gegenüber kommerziellen Produkten wie „O&O Defrag 10“ der Berliner Softwareschmiede O&O Software GmbH zu Wünschen übrig. Die schon etwas angestaubte „Defrag 2000 Freeware Edition“ (Version 3.5) stellt der Hersteller dafür kostenfrei zur Verfügung.

Vor der eigentlichen Defragmentierung muss die Festplatte zunächst analysiert werden. Vor der eigentlichen Defragmentierung muss der Datenträger analysiert werden

„Defrag 2000 Freeware Edition“ wird über eine herkömmliche Standard-Setup-Routine installiert und kann anschließend unter „Alle Programme – O&O Software – O&O Defrag 2000 Freeware – O&O Defrag 2000 Free“ gestartet werden. Im Menü unter „Aktion – Defragmentierung – Analysiere Laufwerk(e)“ können Datenträger nun auf ihren Fragmentierungsgrad hin untersucht werden. Danach kann die eigentliche Defragmentierung über einen grünen Play-Button gestartet werden. Je nach Datenträgergröße, anfallender Datenmenge und Festplatten-Performance kann dieser Prozess mehrere Stunden in Anspruch nehmen, hier lohnt unter Umständen eine Bereinigung über Nacht. Unterstützt werden FAT32 und NTFS-Partitionen, ob die Software auch unter Windows Vista läuft, wurde nicht getestet. Als weitere Freeware-Alternativen empfehlen sich Übrigens Auslogics Disk Defrag, JkDefrag oder Defraggler.

Fazit: „O&O Defrag 2000 Freeware Edition“ unterstützt leider nur eine Defragmentierungs-Methode und ist nicht sonderlich schnell, aber als Ergänzung zur Standard-Windows-Defragmentierung allemal eine Versuchung wert.

Download: O&O Defrag 2000 Freeware Edition, 2,08 MB, Freeware, Installer

Netzauftritt: oo-software.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Festplatten

Bilderstrecke: Defragmentieren mit O&O Defrag 2000 Freeware Edition

Auf Wunsch ersetzt O&O Defrag 2000 Freeware Edition den herkömmlichen Windows-Defragmentierer.

Auf Wunsch präsentiert O&O Defrag 2000 Freeware Edition auch eine aktuelle Festplatten-Übersicht.

Knapp 20 Minuten benötigte die Defragmentierungslösung von O&O, um knapp 5800 Dateien neu auf der Festplatte zu sortieren. | | 22. März 2008 8252 x gelesen Schlagwörter: freeware, o&o, windows, windows defragmentieren

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Grafikkarten-Spitzel: „GPU-Z“ (Windows XP/Vista, Freeware)

Technische Info-Plattform für Grafikkarten: GPU-ZWenn es sich um detaillierte Informationen rund um Hauptprozessor, Platine oder Arbeitsspeicher dreht, können Werkzeuge wie „CPU-Z“ oder „Speedfan“ dem interessierten Anwender wertvolle Dienste erweisen. An ähnlichem probiert sich „GPU-Z“ – allerdings nur in Bezug auf die heimische „Graka“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

WLAN? Aber sicher!

Die Popularität drahtloser Netzwerktechnik in den eigenen vier Wänden hat in den letzten Jahren zweifelsohne eine echte Hausse erlebt. Dennoch vernachlässigen viele Hobby-Administratoren die Sicherheit ihres Funknetzes sträflich, obwohl –
im Gegensatz zu leitungsgebundenen Lösungen – die Datenströme außerhalb der heimischen Gefilde keinen Halt machen. Eine sichere Verschlüsselung ist ohne Großen Aufwand mit dem WPA-Standard möglich. Der ältere WEP-Schlüssel (Wired Equivalent Privacy) kann inzwischen nicht mehr als „sicher“ bezeichnet werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Gelöschte Daten wiederherstellen: „Recuva“

Dateien wiederherstellen oder sicher löschen: Recuva (Freeware)Sind die Bilder des gemeinsamen Sommerurlaubs erst einmal versehentlich gelöscht, ist der Ärger meist vorprogrammiert. „Recuva“ bietet sich als leicht zu bedienendes Wiederherstellungswerkzeug mit mehreren deutschsprachigen Assistenten an, um unnötigen Partner-Twist zu vermeiden – oder im ungünstigsten Falle eben auch zu fördern.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren