Fernwartung leicht gemacht: „TeamViewer“

Computersorgen ferner Freunde bedürfen in Zeiten vernetzter Rechner keiner Deutschland-Rundreise mehr. Mit dem für die private, nichtkommerzielle Nutzung kostenfreien TeamViewer kann Hilfe auch bequem vom heimischen PC aus erfolgen, ohne sich um Firewall-Einstellungen scheren zu müssen.

Fernwartung leicht gemacht: TeamViewer


TeamViewer: Einfache Handhabung auch für Laien, nützliche Zusatzfunktionen, gute Geschwindigkeit, flexible Qualität der grafischen Darstellung, für die private Nutzung kostenfrei.

TeamViewer (aktuelle Version: 3.6) läuft unter Windows XP/2000 und Vista. Damit eine Verbindung zwischen zwei PCs zustande kommt, muss die entsprechende Software auf beiden Rechnern installiert und geöffnet werden. Dank AES-verschlüsselter Leitung braucht man sich nicht um die Sicherheit des heimischen Desktops zu fürchten.
Um einen in PC-Not geratenen Zeitgenossen mit TeamViewer zur Hilfe zu eilen, muss dieser Rechner zumindest über einen funktionsfähigen Internetzugang verfügen sowie der Desktop noch halbwegs in Takt sein. Etwaige Firewall-Einstellungen spielen bei der Nutzung von TeamViewer keine Rolle.

Fernwartung leicht gemacht: TeamViewer


TeamViewer: Software installieren, IDs und Passwort austauschen – Fertig.

Auf beiden PCs wird in einem ersten Schritt die Software (siehe Bild) gestartet. Jeder PC bekommt automatisch eine ID und ein passendes Kennwort zugewiesen. Um eine Verbindung zum gegenüberliegenden Rechner zu starten, gibt man dessen ID in das entsprechende Feld unter „Verbindung herstellen“ ein, ein Klick auf „Mit Partner verbinden“ und die anschließende Passwortabfrage stellen schließlich den Kontakt her. Um die ID/Passwort des Gegenüber in Erfahrung zu bringen, genügt ein kurzes (VoIP)Telefonat, ein Austausch per E-Mail oder Instant-Messenger.

Von der herkömmlichen Desktop-Geschwindigkeit muss man sich nun zwar verabschieden, dennoch genügte im Test die Performance von TeamViewer locker aus, um auch komplexere Sachverhalte zu erledigen. Die Bildqualität kann über den oben liegenden Options-Dialog unter „Ansicht“ entweder automatisch, Geschwindigkeitsoptimiert oder nach eigenem Ermessen festgelegt werden. TeamViewer unterstützt überdies auch PCs mit mehreren Bildschirmen, Sitzungen lassen sich im Menü unter „Extras“ aufzeichnen und als „TeamViewer-Session“ (*.tvs) abspeichern. Nützlich ist auch der integrierte Chat, der kurzweilige Konversationen mit seinem Gegenüber ermöglicht. Unter „Aktionen“ und „Richtungswechsel“ wird die Fernsteuerungs-Funktion praktisch umgekehrt. Zu Guter Letzt können auch Dateien („Datenübertragung“) zwischen beiden PCs ausgetauscht werden.

Fazit: Mit TeamViewer gelingt die Fernwartung auch bei Computerlaien und ohne Firewall-Expertenwissen. Die Geschwindigkeit konnte im Test überzeugen, ebenso die Qualität der Desktop-Darstellung und der Umfang an Zusatzfunktionen. Im privaten Einsatz ist Basisvariante kostenfrei, im kommerziellen Einsatz werden für eine 6-Monats-Lizenz 159,- Euro fällig.

Netzauftritt: teamviewer.com/de/

| | 4. September 2008 10020 x gelesen Schlagwörter: fernwartung, praxis, teamviewer, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 2.33/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 2.3/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Aktuell: ARD, ZDF & Co mit „Zattoo“ übers Internet (Freeware, Windows, Linux, MAC OS X)

ARD, ZDF und Co kostenfrei über das Internet schauen: ZattooAngekündigt wurde es schon länger, seit 01. April schließlich sind sämtliche öffentlich-rechtlichen TV-Sender aus Deutschland über das Internet mit dem aus der Schweiz stammenden „Zattoo Player“ abrufbar – miserable Bildqualität und quälend lange Umschaltzeiten sind zwar geblieben, dafür gibt es jetzt immerhin einen elektronischen Programmführer (EPG).

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Spezial: Sparsame und günstige Prozessoren für Netbooks und UMPCs

Sparsame Prozessoren für Netbooks: Intel Atom, VIA C7, VIA Nano, AMD Geode LX, Celeron MDer Erfolg des Asus Eee PC hat unlängst eine Welle potenzieller Konkurrenten auf den Plan gerufen. All diese verlangen sparsame, vor allem aber günstige Prozessoren, bei denen die TOP-Performance eine untergeordnete Rolle spielt. Zeit also, sich das Prozessor-Marktumfeld so genannter Netbooks einmal genauer anzusehen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Intel: Dual-Core Atom 330 noch im September

Intel: Dual-Core Atom 330 noch im SeptemberZukünftige Netbooks und Mini-PCs können auf einen Performancesprung hoffen: Die amerikanische Website „Fudzilla“ will den 21. September 2008 als Erscheinungsdatum für die Dual-Core Variante des Intel Atom ausgemacht haben.

...mehr darüber! veröffentlicht am 8. September 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren