Europäischer Kontrahent gegen Google-Dominanz nimmt Formen an

Unter dem Projektnamen „Quaero“ – was auf lateinisch soviel wie „ich suche“ heißt –
begann die französische Regierung bereits vor knapp einem Jahr mit der Entwicklung einer alternativen Suchmaschine, die in erster Linie dazu dienen sollte, der mit Branchenprimus Google sowie Yahoo und MSN verbalisierten amerikanischen Vorherrschaft im Suchmaschinenmarkt ein europäisches Gegengewicht entgegenzustellen. Neben den Franzosen mit Thomson sowie der „Agentur für Industrielle Innovationen“, kurz AAI, ist auch Deutschland mit einigen namhaften Firmen wie SAP, Siemens Lycos Europe sowie der Bertelsmann-Tochter Empolis oder dem Holtzbrink-Verlag als Projektpartner vertreten. Die deutsche Telekom hat hingegen ihr Engagement aufgekündigt – spielte hier etwa die Partnerschaft von T-Online und Google eine Rolle?

Exalead

Wirkt auf den ersten Blick etwas überfrachtet – exalead.de

Exalead als erste „Auskopplung von Quaero“

Das erste „fassbare“ Ergebnis des Projekts ist exalead.com , das ebenfalls unter der deutschsprachigen Seite exalead.de erreichbar ist, allerdings ausschließlich von französischen Projektpartnern entwickelt wurde. Auf deutscher Seite existieren bis dato leider nur „Absichtserklärungen“ der oben genannten Firmen. Obwohl die Suchmaschine mit 4 Milliarden Internseiten deutlich kleiner als der monströse Google-Index ist, wartet sie dennoch mit einigen Features auf, die der Branchenprimus (noch) nicht bieten kann: So etwa eine – wenngleich nicht immer aktuelle – Miniaturansicht der angegebenen Suchergebnisseiten oder der Verweis auf verwandte Kategorien und Themen.

Indexierter heimischer PC



Lokale Suche mit “exalead oneDesktop” (1)



Lokale Suche mit “exalead oneDesktop” (2)

Ähnlich wie bei Google existiert auch eine abgespeckte kostenfreie lokale Suche „exalead oneDesktop“, die den heimischen Rechner nach einer Vielzahl verschiedener Dokumente durchsucht – insbesondere bei Audiodateien überzeugt die Software dabei durch die feine Ausdifferenzierung der Suchergebnisse, etwa nach Genre, Größe oder sogar Bitrate.

Quellen und Verweise:

C’t 08/2006: “Europäischer Google-Konkurrent am Netz”, S. 50
http://www.heise.de/newsticker/meldung/70922
http://www.heise.de/newsticker/meldung/69155
http://www.heise.de/newsticker/meldung/63429 | | 9. April 2006 2845 x gelesen Schlagwörter: google, internet, quaero, suchmaschine

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Audiophiler API-Einsatz

APIs im kreativen EinsatzAPI’s (application programming interfaces) bieten vielfältige Möglichkeiten, per Internet auf externe Datenarsenale zurückzugreifen und diese in eigene Anwendungen zu implementieren. Firmen wie Amazon, Flickr, Google oder Ebay stellen – zumindest teilweise kostenfrei – verschiedene API-Schnittstellen zur Verfügung. Das daraus durchaus sinnvolle und interessante Projekte entstehen können, beweisen Dimvision’s „MusicMap“ und Christoph Olszowka’s „Musicportl“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Spezial: Google startet eigenen Beta-Browser „Chrome“

Spezial: Google startet eigenen Beta-Browser ChromeWenige Tage nach der Veröffentlichung der zweiten Beta-Version des Microsoft Internet Explorer 8 überrascht Google die Fachwelt mit der Eigenentwicklung „Chrome“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. September 2008 in den Themengebieten Kommentare

Telefonrechnung im Griff: Anruflisten mit „JFritz“ verwalten

Telefonkosten mit FRITZ!Box und JFritz senken
Pubertierender Nachwuchs überrascht viele Erziehungsberechtigte – neben den üblichen Problemchen – meist auch mit dem saftigen Anziehen der heimischen Telefonrechnung. Besonders Handygespräche aus dem Festnetz sind bei Jugendlichen beliebt und treiben die Kosten in die Höhe – zum Glück gibt es mit der Open-Source-Lösung „JFritz“ ein ausgefeiltes Diagnosewerkzeug für die Anruflisten von AVM’s „FRITZ!Box“

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. März 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren