„Eraser“: Sensible Daten sicher löschen

Wer mit dem Verkauf altbackener Gebraucht-Festplatten (auch in kompletten PCs) auf diversen Plattformen – sei es per lokalem Zeitungsinserat oder bei Ebay – liebäugelt, sollte seine privaten Daten vor der Veräußerung so sicher wie möglich entsorgen. Das simple Verschieben und anschließende Löschen der Dateien im Papierkorb reicht allerdings längst nicht aus, um das private Sammelsurium an Bildern, Excel-Tabellen oder Word-Dateien endgültig und sicher ins Datennirvana zu befördern. Abhilfe schafft in diesem Fall Sami Tolvanen’s Opensource-Lösung „Eraser“.

Selbst die komplette Formatierung einer Festplatte garantiert keinen Schutz vor ausgefeilter Datenwiederherstellungssoftware wie Runtime’s „Get Data Back“ oder Ontrack’s „EasyRecovery“, selbst verwaiste Partitionstabellen lassen sich in der Regel nach einer Formatierung mit Opensource-Lösungen wie „Testdisk“ schnell und unkompliziert wiederherstellen.

Einen zumindest für Privatpersonen vertretbaren Schutz liefert „Eraser“ Das Programm, inzwischen in Version 5.3. erschienen, überschreibt freien Speicherplatz, ausgewählte Ordner oder einzelne Dateien mit zufällig gewählten Bitmustern. Unterstützt wird dabei neben dem Dateisystem FAT32 (Windows 98/Me) auch NTFS (in der Regel Windows 2000/XP). Eine Wiederherstellung der Daten ist nach dem Eingriff von „Eraser“ zumindest theoretisch möglich, jedoch nur mit aufwendigen und sehr teuren Verfahren.

Bevor man sich mit dem Ableben der persönlichen Datenschätze abgibt, sollten diese logischerweise auf einen anderen Datenträger transferiert und – wenn möglich –
auf externen Datenträgern oder CD/DVD gesichert werden. Ein praktisches Werkzeug zum automatisierten Datenabgleich ist etwa Microsoft’s „SyncToy“.

Nachdem sämtliche persönliche Daten gesichert wurden, gilt es nun, diese Daten auf der zum Verkauf stehenden Festplatte in den Papierkorb zu Verschieben und in Diesem zu Löschen. Anschließend vernichtet „Eraser“ die verbleibenden (für den Windows-Nutzer unsichtbaren) Datenfragmente auf dem Datenträger. Nach dem Start des Programms unter „Start“ – „Alle Programme“ – „Eraser“ wählt man im Kontextmenü „File“ – „New Task“. Im nun geöffneten Kontextmenü findet sich der Punkt „Unused Space on Drive“ sowie die entsprechende Auswahl des Ziellaufwerks. Nach der Bestätigung mit „OK“ kann man anschließend die entsprechende Aktion per rechtem Mausklick auf den angelegten Task und „Run“ starten.

Eraser: Daten Sicher und Zuverlässig von der Festplatte löschen Eraser: Daten Sicher und Zuverlässig von der Festplatte löschen Eraser: Daten Sicher und Zuverlässig von der Festplatte löschen

Alternativ dazu ist es möglich, ganze Ordner (Files on Folder) oder einzelne Dateien (Files) nach dem gleichen Prinzip zu eliminieren – beispielsweise dann, wenn man gezielt alle Dateien im Verzeichnis „Eigene Dateien“ liquidieren möchte. Ein vorheriges Löschen im Papierkorb ist dabei nicht notwendig. Ein Kontextmenü (rechte Maustaste) zum gezielten Entfernen bestimmter Dateien im Windows-Explorer steht ebenfalls zur Verfügung.

Eraser: Daten Sicher und Zuverlässig von der Festplatte löschen

Fazit: Sami Tolvanen’s „Eraser“ hat im Gegensatz zum gleichnamigen Action-Thriller die Aufgabe, sensibles Material vollständig zu eliminieren. Die übersichtliche Software gestattet es problemlos, einzelne Dateien, Ordner oder den freien Speicherplatz mit zufälligen Bitmustern zu überschreiben und damit vor fremden Zugriff zu schützen.

Download: Eraser 5.8.2

| | 5. Oktober 2006 22290 x gelesen Schlagwörter: daten komplett löschen, eraser, opensource, sicheres löschen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Praxis: Prozessortemperatur anzeigen und protokollieren

Core Temp: CPU-Temperatur auslesen und protokollierenVor allem übertaktete Prozessoren und High-End-CPUs neigen zu starker Wärmeentwicklung, auch wenn sich dieses Problem mit Intels Abkehr von der gefräßigen Netburst-Architektur und dem Trend zu eher stromsparenden Komponenten zumindest etwas entschärft hat. Die Freeware „Core Temp“ zeigt die Temperaturentwicklung an und protokolliert diese in einer Textdatei.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Festplattenfehlerdiagnose-Spezial: SMART-Werte auslesen und interpretieren

SMART-Werte auslesen und interpretieren: Festplattenfehlerdiagnose-SpezialDie „Self-Monitoring Analysis and Reporting Technology“ (SMART) erlaubt das Auslesen relevanter „Platten-Gesundheitsparameter“ und kann so etwaigen Festplattenproblemen auf die Schliche kommen. Welche Werkzeuge zum Auswerten geeignet sind und wie man den – meist englischsprachigen – Rohdatensalat deuten kann, versucht der nachfolgende Artikel zu klären.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Rechenknecht per USB-Stick plombiert

PC per USB-Stick sperrenWer den stationären XP-Desktop in heimischen WG-Gefilden oder am Arbeitsplatz vor unbefugtem Zugriff schützen möchte, kann dies mit Dominik Hufnagel’s Freeware „StickSecurity“ einfach und schnell per USB-Stick realisieren. Hundertprozentigen Schutz bietet die Lösung zwar nicht, eine ausreichende Obhut des Rechners vor neugierigen Zeitgenossen, beispielsweise während der Mittagspause, gewährt es aber allemal.

...mehr darüber! veröffentlicht am 8. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren