Eingeschränkter Seitenzugriff für Mozilla Firefox

Den Zugriff auf bestimmte Internetseiten blockieren – möglicherweise ein Herzenswunsch vieler Arbeitgeber oder auch Erziehungsberechtigter. Mit Mozilla Firefox etwa lassen sich einfache Bemächtigungsschranken mit wenigen Mausklicks generieren: So verhindert das Plugin „BlockSite“ von Erik van Kempen schnell und wirkungsvoll Seitenzugriffe auf bestimmte Internetseiten und Domains. Eine Stufe weiter geht der „Umweg“ über die Proxyeinstellungen von Mozilla Firefox: Damit werden zunächst sämtliche Seiten blockiert, unter „Kein Proxy für“ kann man anschließend diejenigen Domains angeben, die der Browser trotzdem anzeigen soll.

Die Proxy-Eintellungen von Mozilla Firefox (hier in Version 1.5) erreicht man im Menü „Extras“ – „Einstellungen“ – „Allgemein“ – „Verbindungs-Einstellungen…“

Mozilla Firefox Internetseiten Begrenzen mit BlockSite und Proxy Einstellungen

Anschließend einfach „Manuelle Proxy-Konfiguration“ wählen, einen beliebigen Text im Formularfeld „HTTP-Proxy“ eintragen (in diesem Fall: „Gesperrt“) und als Port „80“ angeben. Im unteren Drittel lassen sich nun die Seiten, getrennt per Komma, angeben, die der Browser noch Anzeigen soll – der Rest wird blockiert.

Mozilla Firefox Internetseiten Begrenzen mit BlockSite und Proxy Einstellungen

Mozilla Firefox Internetseiten Begrenzen mit BlockSite und Proxy Einstellungen

Mit der Erweiterung „BlockSite“ lässt sich der Abruf bestimmter Adressen verhindern. Zu blockierende Seiten können dabei in einem einfachen Fenster, welches man nach Installation und Neustart im Firefox’schen Menü unter „Extras“ –„Blocksite“ wieder findet, bequem hinzugefügt (add) und entfernt (remove) werden.

Mozilla Firefox Internetseiten Begrenzen mit BlockSite und Proxy Einstellungen

Ferner ist das Verwenden von Platzhaltern (so genannte „Wildcards“) möglich, beispielsweise dann, wenn man mit „http://*.t-online.de“ alle Subdomains der Domain „t-online.de“ sperren möchte.

Mozilla Firefox Internetseiten Begrenzen mit BlockSite und Proxy Einstellungen

Eine provisorische Kindersicherung ist so im Handumdrehen angelegt und auch den einen oder anderen unbedarften „Büroarbeiter“ dürfte die Proxy-Variante in Schach halten – versierte Nutzer hingegen werden den „Seitenschutz“ schnell eliminieren, zumal Mozilla Firefox nur ein Browser neben dem Internet Explorer, Opera, Safari oder etwa Konqueror ist.


| | 14. August 2006 13400 x gelesen Schlagwörter: opensource, zugriff bestimmte internet seiten verhindern kindersicherung mozilla firefox

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.5/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Privater Radiosender: Winamp Remote (Beta)

Eigenes Streaming-Radio mit Winamp: Winamp RemoteVom Büro aus – ohne MP3-Player oder Wechselfestplatte – auf das heimische Musikarchiv zurückgreifen? Die aktuelle Version von Winamp bietet endlich eine einfach zu bedienende Remote-Funktion, mit der lokale Musik per Browser von jedem internetfähigen PC als Audiostream abgerufen werden kann. Wie das funktioniert, verrät die nachfolgende Anleitung.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. April 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

CMS Light

CMSimple
In Zeiten rapid fallender Preise für die Unterstützung von PHP in diversen Webhosting-Angeboten lohnt ein Blick über den Tellerrand, was man mit derlei neuen Funktionen anfangen kann. Eine Möglichkeit wäre beispielsweise, vorhandene statische HTML-Seiten auf ein modernes Content-Management-System (kurz CMS) umzustellen. Bevor man allerdings einen solchen Schritt ernsthaft in Erwägung zieht, sollte man sich über die Vor- und Nachteile seines Schaffens im Klaren sein.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Februar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Schutz vor Spyware und Hijackern: „Ad-Aware 2007 free“ (Freeware, Windows)

Ad-Aware 2007 free beseitigt unerwünschte Software wie Spy- und MalwareAllerlei installierte Software enttarnt sich erst auf den zweiten Blick als neugieriger Spion, welcher den heimischen PC gezielt nach Informationen – etwa dem Surfverhalten des Nutzers – durchforstet. Mit der für die private Nutzung kostenfreien Lösung „Ad-Aware 2007 free“ rückt man solchen Datenparasiten auf den Leib.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren