Eingeschränkter Seitenzugriff für Mozilla Firefox

Den Zugriff auf bestimmte Internetseiten blockieren – möglicherweise ein Herzenswunsch vieler Arbeitgeber oder auch Erziehungsberechtigter. Mit Mozilla Firefox etwa lassen sich einfache Bemächtigungsschranken mit wenigen Mausklicks generieren: So verhindert das Plugin „BlockSite“ von Erik van Kempen schnell und wirkungsvoll Seitenzugriffe auf bestimmte Internetseiten und Domains. Eine Stufe weiter geht der „Umweg“ über die Proxyeinstellungen von Mozilla Firefox: Damit werden zunächst sämtliche Seiten blockiert, unter „Kein Proxy für“ kann man anschließend diejenigen Domains angeben, die der Browser trotzdem anzeigen soll.

Die Proxy-Eintellungen von Mozilla Firefox (hier in Version 1.5) erreicht man im Menü „Extras“ – „Einstellungen“ – „Allgemein“ – „Verbindungs-Einstellungen…“

Mozilla Firefox Internetseiten Begrenzen mit BlockSite und Proxy Einstellungen

Anschließend einfach „Manuelle Proxy-Konfiguration“ wählen, einen beliebigen Text im Formularfeld „HTTP-Proxy“ eintragen (in diesem Fall: „Gesperrt“) und als Port „80“ angeben. Im unteren Drittel lassen sich nun die Seiten, getrennt per Komma, angeben, die der Browser noch Anzeigen soll – der Rest wird blockiert.

Mozilla Firefox Internetseiten Begrenzen mit BlockSite und Proxy Einstellungen

Mozilla Firefox Internetseiten Begrenzen mit BlockSite und Proxy Einstellungen

Mit der Erweiterung „BlockSite“ lässt sich der Abruf bestimmter Adressen verhindern. Zu blockierende Seiten können dabei in einem einfachen Fenster, welches man nach Installation und Neustart im Firefox’schen Menü unter „Extras“ –„Blocksite“ wieder findet, bequem hinzugefügt (add) und entfernt (remove) werden.

Mozilla Firefox Internetseiten Begrenzen mit BlockSite und Proxy Einstellungen

Ferner ist das Verwenden von Platzhaltern (so genannte „Wildcards“) möglich, beispielsweise dann, wenn man mit „http://*.t-online.de“ alle Subdomains der Domain „t-online.de“ sperren möchte.

Mozilla Firefox Internetseiten Begrenzen mit BlockSite und Proxy Einstellungen

Eine provisorische Kindersicherung ist so im Handumdrehen angelegt und auch den einen oder anderen unbedarften „Büroarbeiter“ dürfte die Proxy-Variante in Schach halten – versierte Nutzer hingegen werden den „Seitenschutz“ schnell eliminieren, zumal Mozilla Firefox nur ein Browser neben dem Internet Explorer, Opera, Safari oder etwa Konqueror ist.


| | 14. August 2006 13618 x gelesen Schlagwörter: opensource, zugriff bestimmte internet seiten verhindern kindersicherung mozilla firefox

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.5/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Beta: Klappe, die Dritte! Mozilla Firefox (Linux, Mac OS X, Windows)

Mozilla Firefox: Erste Beta von Version 3.0 steht nun zum Download bereitAuch wenn er etwas verschwenderisch mit den heimischen Systemressourcen – im Vergleich zu Opera – umgeht: Mozilla Firefox hat sich zu einer festen Größe im Webbrowser-Markt und hinter Microsofts Internet Explorer klar auf dem zweiten Platz etabliert. Die erste Beta der „dritten Generation“ bietet unter anderem eine aufpolierte Lesezeichenverwaltung und möchte mit verbesserter Sicherheit punkten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. November 2007 in den Themengebieten Kommentare

Praxis: Übersetzungshilfen im Internet

Übersetzungshilfen im Internet - ÜbersichtViele Streifzüge in den Weiten des WWW führen zu fremdsprachigen Internetseiten – dumm nur, das nicht jeder (Student) erstklassige Fremdsprachenkenntnisse geschweige denn ein Auslandssemester vorweisen kann. Ob komplette Texte oder einzelne Wörter: Im Netz findet sich eine Vielzahl kostenfreier Wörterbücher und Volltextübersetzer, die bei Sprachproblemen unbürokratische Hilfe leisten – die nachfolgende Übersicht stellt einige davon vor.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Aufpoliert: Google Mail mit „Stylish“ und „GMail Redesign“

Aufpoliert: Google Mail mit „Stylish“ und „GMail Redesign“Mit dem cleveren Firefox-Add-on „Stylish“ und der passenden CSS-Datei lässt sich die grafische Benutzeroberfläche von Google Mail frisieren.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. August 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren