Eingedampft: PowerPoint-Präsentationen verkleinern

In vielen Unternehmen und im universitären Leben sind PowerPoint-Folien nicht mehr wegzudenken. Allerdings vergrößern schon ein paar hochauflösende Megapixel-Bilder den Speicherbedarf spürbar, ganz zu Schweigen davon, dass voluminöse PowerPoint-Dateien das heimische Postfach in atemberaubender Geschwindigkeit füllen. Mit ein paar Kniffen wird man derartige Probleme los.


Eingedampft: PowerPoint-Präsentationen verkleinern


Vorher: 30-seitige PowerPoint-Präsentation mit rund 75 MB, nach der Optimierung bleiben davon weniger als 20 MB übrig.



Schritt 1:


Um einzelne Bilder oder sämtliches Pixelmaterial in Microsoft PowerPoint (hier: Office 2003) zu komprimieren, auf ein beliebiges Bild in einer Folie mit der rechten Maustaste klicken und im Kontextmenü „Grafik formatieren“ wählen.

Schritt 2:


Eingedampft: PowerPoint-Präsentationen verkleinern



Im Reiter „Grafik“ die Schaltfläche „Komprimieren“ wählen.

Schritt 3:


Eingedampft: PowerPoint-Präsentationen verkleinern



Um die PowerPoint-Datei auf minimale Speicherplatzgröße zu trimmen, einfach die Einstellungen der Abbildung übernehmen und mit „OK“ bestätigen. Zwar ist die Komprimierung insbesondere bei Projektor-Präsentationen sichtbar, aber in der Regel nicht störend. Dafür nimmt der Speicherplatzbedarf bei bilderlastigen Folien deutlich ab.

Alternativen:

„PPTminimizer“ bietet deutlich mehr Optionen zur Speicheroptimierung, etwa bei der Einstellung von Komprimierungsoptionen. Mit der kostenfreien Testversion lassen sich immerhin zwölf PowerPoint-Dateien verkleinern, danach werden für eine Einzelplatzlizenz knapp 30,- Euro fällig.

Eine weitere Möglichkeit ist die Ausgabe der Präsentation als PDF-Dokument, bei der ebenfalls individuelle Komprimierungseinstellungen vorgenommen werden können. Hier lohnt unter Umständen ein Blick auf den kostenfreien PDF-Drucker „FreePDF XP“. Geht es ausschließlich um den Versand per E-Mail, kommt auch eine Datenreduktion per ZIP-Archiv in Frage. Eine gute Freeware-Lösung dafür ist 7-ZIP.

Wer kein Geld für eine Office-Lösung ausgeben möchte, kommt übrigens auch mit „OpenOffice“ auf seine Kosten.

| | 8. August 2008 10047 x gelesen Schlagwörter: microsoft powerpoint, office, powerpoint verkleinern, pptminimizer, praxis

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Zusammenhänge mit „yEd“ illustrieren

yEd Graph Editor JavaBei komplizierten und korpulenten Prozessen, die einem im Studium oder Berufsleben über den Weg laufen können, kann es durchaus hilfreich sein, den vorgegebenen Sachverhalt – zum besseren Verständnis – zu Visualisieren. Das dazu Bleistift und Papier nur noch bedingt notwendig sind, zeigt das kostenfreie Programm „yEd – Graph Editor“ , mit dem sich nach einer kurzen Einarbeitungszeit neben UML- und Flussdiagrammen auch so genannte „Mindmaps“ im Handumdrehen erstellen und als Grafik oder HTML-Datei weiterverarbeiten lassen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Gehacktes: Olympus C4040Z zum Rohdatenmodus (RAW) überreden

Olympus C4040Z zum Rohdatenmodus (RAW) überredenAltbackene Digitalkamera-Modelle von Olympus (C3030, C4040…) kann man nicht nur günstig erwerben, sie fabrizieren trotz ihres gehobenen Alters immer noch erstaunlich gute Bilder – was nicht zuletzt an der moderaten Auflösung bei vergleichsweise großem CCD liegt. Mit dem passenden Software-Hack können die Pixelpensionäre sogar RAW-Bilder aufnehmen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Testbericht: Toshiba Portégé M200 Tablet PC

Gehört noch lange nicht zum alten Eisen: Toshiba Portégé M200 Tablet PCSchon neue Einsteiger-Klapprechner um die 500,- Euro besitzen für Office- und Internetaufgaben genügend Leistung. Anders sieht es bei den so genannten Convertible-Tablet-PCs mit 12-Zoll-Displays aus: Die preisgünstigsten neuen Modelle kosten hier immer noch mindestens 1000,- Euro, gut und gerne können es aber auch mehr als 3000,- Euro werden. Da lohnt unter Umständen der Blick auf gebrauchte Geräte wie den Toshiba Portégé M200.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. März 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren