Eingedampft: PowerPoint-Präsentationen verkleinern

In vielen Unternehmen und im universitären Leben sind PowerPoint-Folien nicht mehr wegzudenken. Allerdings vergrößern schon ein paar hochauflösende Megapixel-Bilder den Speicherbedarf spürbar, ganz zu Schweigen davon, dass voluminöse PowerPoint-Dateien das heimische Postfach in atemberaubender Geschwindigkeit füllen. Mit ein paar Kniffen wird man derartige Probleme los.


Eingedampft: PowerPoint-Präsentationen verkleinern


Vorher: 30-seitige PowerPoint-Präsentation mit rund 75 MB, nach der Optimierung bleiben davon weniger als 20 MB übrig.



Schritt 1:


Um einzelne Bilder oder sämtliches Pixelmaterial in Microsoft PowerPoint (hier: Office 2003) zu komprimieren, auf ein beliebiges Bild in einer Folie mit der rechten Maustaste klicken und im Kontextmenü „Grafik formatieren“ wählen.

Schritt 2:


Eingedampft: PowerPoint-Präsentationen verkleinern



Im Reiter „Grafik“ die Schaltfläche „Komprimieren“ wählen.

Schritt 3:


Eingedampft: PowerPoint-Präsentationen verkleinern



Um die PowerPoint-Datei auf minimale Speicherplatzgröße zu trimmen, einfach die Einstellungen der Abbildung übernehmen und mit „OK“ bestätigen. Zwar ist die Komprimierung insbesondere bei Projektor-Präsentationen sichtbar, aber in der Regel nicht störend. Dafür nimmt der Speicherplatzbedarf bei bilderlastigen Folien deutlich ab.

Alternativen:

„PPTminimizer“ bietet deutlich mehr Optionen zur Speicheroptimierung, etwa bei der Einstellung von Komprimierungsoptionen. Mit der kostenfreien Testversion lassen sich immerhin zwölf PowerPoint-Dateien verkleinern, danach werden für eine Einzelplatzlizenz knapp 30,- Euro fällig.

Eine weitere Möglichkeit ist die Ausgabe der Präsentation als PDF-Dokument, bei der ebenfalls individuelle Komprimierungseinstellungen vorgenommen werden können. Hier lohnt unter Umständen ein Blick auf den kostenfreien PDF-Drucker „FreePDF XP“. Geht es ausschließlich um den Versand per E-Mail, kommt auch eine Datenreduktion per ZIP-Archiv in Frage. Eine gute Freeware-Lösung dafür ist 7-ZIP.

Wer kein Geld für eine Office-Lösung ausgeben möchte, kommt übrigens auch mit „OpenOffice“ auf seine Kosten.

| | 8. August 2008 9697 x gelesen Schlagwörter: microsoft powerpoint, office, powerpoint verkleinern, pptminimizer, praxis

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Marktübersicht: Digitale Bilderrahmen

Digitale BilderrahmenSie sind der neuste Schrei im heimischen Technikfuhrpark: Digitale Bilderrahmen rücken nicht nur Porträtfotos aus Mutti’s Jugendzeit ins rechte Licht, sondern versprechen auch eine höhere Flexibilität als ihre analogen Pendants. Der wahre Wust an unterschiedlichen Displaygrößen, Designvarianten und Zusatzfeatures wie MP3-Wiedergabe machen die Auswahl schwierig – Zeit also für eine umfassende Marktübersicht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. Januar 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Praxis: Speichergefräßige Dateien mit „DriveSpacio“ visualisieren (Freeware, Windows XP/Vista)

Die speichergierigsten Dateien mit DriveSpacio visualisierenVor allem bei älteren PCs mit kleinen Festplatten können sich schnell Kapazitätsengpässe einstellen – mit Pablo Lascano’s Werkzeug „DriveSpacio“ sind die hungrigsten Datenhäppchen glücklicherweise schnell ausgemacht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare [2]

Augenschonende Nachtschicht

Philips AmbilightDer holländische Elektronikriese Philips macht es mit seiner Ambilight-Technologie für LCD-Fernseher vor: Die heimische Flimmerkiste wird dabei von verschiedenen Farb- und Lichteffekten umgeben, die laut Hersteller die Iris entspannen und so zu einer geringeren Augenbelastung führen sollen. Mit etwas Aufwand und technischem Geschick lässt sich dieses Funktionsprinzip auch auf moderne und leuchtstarke TFT-Bildschirme übertragen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren