„DriverMax“ – Treiber für Windows im Griff

Ohne die passenden Treiber läuft die meiste Hardware nur eingeschränkt oder – im schlimmsten Falle – überhaupt nicht mehr. Dabei lässt sich das „große Wühlen“ nach alten Treiber-CDs, speziell bei einer Windows-Neuinstallation, mit der Freeware „DriverMax“ noch recht bequem umgehen.

Die aktuelle Version 1.2 von „DriverMax“ sichert die auf einem Windows2000/XP-System vorhandenen Treiberdateien, beispielsweise für Drucker, Sound- und Grafikkarte. Welche einzelnen Treiber gespeichert werden sollen, bleibt dabei dem Anwender überlassen. Zwei verschiedene Backup-Möglichkeiten stehen zur Verfügung: Zum einen kann das entsprechende Datenmaterial in einen frei wählbaren Ordner kopiert, zum Anderen in eine komprimierte ZIP-Datei exportiert werden.

Treiber unter Windows 2000/XP mit Freeware

Ein Assistent in englischer Sprache hilft bei dieser Backup-Routine. Abschließend empfiehlt es sich, die gesicherten Treiberdateien auf ein externes Medium (CD-R, Wechselfestplatte oder USB-Stick) zu verfrachten.

Umgekehrt bietet „DriverMax“ auch den Import gesicherter Treiber an. Als Gimmick-Funktion erstellt die Software zudem eine ausführliche Treiberliste im HTML- oder TXT-Format.

Fazit: Bei manchen Komponenten, beispielsweise Grafikkarten mit häufig auftauchenden Treiberupdates im Internet, ist ein Treiber-Backup nur bedingt sinnvoll. Eventuelle Zusatzsoftware, beispielsweise Multimediatools im Bundle mit Soundkarten, wird von „DriverMax“ ebenfalls nicht gesichert. Ansonsten spart „DriverMax“ bei einer kompletten Windows-Neuinstallation viel Zeit, die in sinnvollere Tätigkeiten investiert werden kann.

Bildergalerie:

Treiber unter Windows 2000/XP mit Freeware Treiber unter Windows 2000/XP mit Freeware Treiber unter Windows 2000/XP mit Freeware Treiber unter Windows 2000/XP mit Freeware Treiber unter Windows 2000/XP mit Freeware Treiber unter Windows 2000/XP mit Freeware | | 7. Januar 2007 4739 x gelesen Schlagwörter: drivermax, treiberbackup, windows xp treiber sichern

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Desktop: Schicker Programmwechsel mit WinExposé

Schicker und effizienter viele Fenster verwalten: WinExposéDie eingebaute Windows-Tastenkombination („Alt“ – „Tab“) zum schnellen Fensterwechsel ist zwar praktisch, aber zumindest unter Windows 2000/XP auch unübersichtlich und ziemlich hässlich. Der Südamerikaner Matías Moreno stellt mit „WinExposé“ eine passende Freeware zur Verfügung, die sich an der gleichnamigen Apple-Lösung von MAC OS X orientiert und schickes Fenster-Zapping ermöglicht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

„Eraser“: Sensible Daten sicher löschen

Daten sicher entsorgen: EraserWer mit dem Verkauf altbackener Gebraucht-Festplatten (auch in kompletten PCs) auf diversen Plattformen – sei es per lokalem Zeitungsinserat oder bei Ebay – liebäugelt, sollte seine privaten Daten vor der Veräußerung so sicher wie möglich entsorgen. Das simple Verschieben und anschließende Löschen der Dateien im Papierkorb reicht allerdings längst nicht aus, um das private Sammelsurium an Bildern, Excel-Tabellen oder Word-Dateien endgültig und sicher ins Datennirvana zu befördern. Abhilfe schafft in diesem Fall Sami Tolvanen’s Opensource-Lösung „Eraser“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 5. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Rechenknecht per USB-Stick plombiert

PC per USB-Stick sperrenWer den stationären XP-Desktop in heimischen WG-Gefilden oder am Arbeitsplatz vor unbefugtem Zugriff schützen möchte, kann dies mit Dominik Hufnagel’s Freeware „StickSecurity“ einfach und schnell per USB-Stick realisieren. Hundertprozentigen Schutz bietet die Lösung zwar nicht, eine ausreichende Obhut des Rechners vor neugierigen Zeitgenossen, beispielsweise während der Mittagspause, gewährt es aber allemal.

...mehr darüber! veröffentlicht am 8. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren