Doppelte Dateien aufstöbern: „Duplicate Files Finder“ (Windows, Linux)

Doppelte Downloads, doppelte Bilder, doppelter Datenmüll: Allzu schnell kann der Datendubletten-Überblick verloren gehen und wertvoller Speicherplatz – auch wenn dies in Anbetracht üppig ausgestatteter und preiswerter Festplatten weniger kritisch sein mag – belegt werden. Mit Matthias Boehm’s „Duplicate Files Finder“ (GPL) rückt man diesem Problem auf den Leib.

Duplicate Files Finder: Doppelte Dateien unter Windows und Linux aufspüren.

„Duplicate Files Finder“ (aktuelle Version: 0.44) läuft unter Windows und diversen Linux- Distributionen. Unter ersterem wird das Open-Source-Werkzeug über eine herkömmliche Setup-Routine installiert und kann anschließend unter „Alle Programme – „Duplicate Files Finder – „Duplicate Files Finder“ gestartet werden.

Duplicate Files Finder: Je nach Anzahl der durchsuchenden Dateien kann die Dubletten-Suche auch mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Trotz englischsprachiger Oberfläche lässt sich die Software gut bedienen: Zunächst können entsprechende Verzeichnisse für die Dubletten-Suche ausgewählt und über die „Add“-Schaltfläche in den Prozess eingebunden werden. Zusätzlich ist es möglich, bestimmte Dateitypen („Filename mask“) oder die Dateigröße („Minimal File Size“, „Maximal file size“) festzulegen. Über den Button „Go!“ startet „Duplicate Files Finder“ den Analyseprozess, der je nach Umfang des Datenmaterials auch mehrere Stunden andauern kann.

Duplicate Files Finder: Am Ende können aufgefundene doppelte Dateien gezielt oder auch in einem Rutsch gelöscht werden.

Am Ende präsentiert das Programm eine Liste mit aufgefundenen Duplikaten, die über ein Kontextmenü (rechte Maustaste) einzeln oder auch über eine Mehrauswahl gelöscht werden können. Besonders praktisch ist die Funktion, die Ergebnisse als Textdatei abzuspeichern, um so auch später etwaige Aufräumaktionen zu ermöglichen. „Duplicate Files Finder“ sortiert die Dubletten-Liste übrigens nach der Speichergröße: Besonders platzhungrige Dateien sind so schnell gefunden.

Fazit: „Duplicate Files Finder“ ist ein einfaches Werkzeug, um doppelte Dateien anhand ihrer Speichergröße und Namensgebung ausfindig zu machen. Weitere Lösungen, besonders die Suche nach doppelten Bildern, beschreibt dieser Artikel .

Download: Duplicate Files Finder, Windows, Installer, 1,22 MByte

Netzauftritt: doubles.sourceforge.net

Kategorie im Netzverzeichnis: Zeitsparende Werkzeuge

| | 23. April 2008 5816 x gelesen Schlagwörter: doppelte dateien finden, duplicate files finder, open source, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Praxis: Automatisches Einblenden der Volltextsuche mit Mozilla Firefox

Volltextsuche automatisch einblenden mit Mozilla FirefoxInsbesondere bei umfangreichen Textdokumenten und Tabellen – zum Beispiel bei Preisvergleichen im Internet – kann eine automatische Suche nach bestimmten Begriffen oder Produkten durchaus viel Lesezeit sparen. Die nachfolgende Anleitung für Mozilla Firefox 2.0.x verrät, wie das funktioniert.

...mehr darüber! veröffentlicht am 3. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Anleitung: Verschollene Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen

Defekte Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen: PhotoRec (Windows, Linux, Mac OS X, GPL)Zeigt ein USB-Stick seltsame Sonderzeichen statt der ursprünglich vorhandenen JPEG-Bilder an hat man dies mit hoher Wahrscheinlichkeit einem fehlerhaften Dateisystem zu verdanken.
Mit der Open-Source-Lösung „PhotoRec“ – Bestandteil des beliebten Datenrettungswerkzeugs „TestDisk“ – lässt sich verlorengegangenes Pixelmaterial zuverlässig aus dem Datennirvana zurückholen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Augenschonende Nachtschicht

Philips AmbilightDer holländische Elektronikriese Philips macht es mit seiner Ambilight-Technologie für LCD-Fernseher vor: Die heimische Flimmerkiste wird dabei von verschiedenen Farb- und Lichteffekten umgeben, die laut Hersteller die Iris entspannen und so zu einer geringeren Augenbelastung führen sollen. Mit etwas Aufwand und technischem Geschick lässt sich dieses Funktionsprinzip auch auf moderne und leuchtstarke TFT-Bildschirme übertragen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren