Doppelte Dateien aufstöbern: „Duplicate Files Finder“ (Windows, Linux)

Doppelte Downloads, doppelte Bilder, doppelter Datenmüll: Allzu schnell kann der Datendubletten-Überblick verloren gehen und wertvoller Speicherplatz – auch wenn dies in Anbetracht üppig ausgestatteter und preiswerter Festplatten weniger kritisch sein mag – belegt werden. Mit Matthias Boehm’s „Duplicate Files Finder“ (GPL) rückt man diesem Problem auf den Leib.

Duplicate Files Finder: Doppelte Dateien unter Windows und Linux aufspüren.

„Duplicate Files Finder“ (aktuelle Version: 0.44) läuft unter Windows und diversen Linux- Distributionen. Unter ersterem wird das Open-Source-Werkzeug über eine herkömmliche Setup-Routine installiert und kann anschließend unter „Alle Programme – „Duplicate Files Finder – „Duplicate Files Finder“ gestartet werden.

Duplicate Files Finder: Je nach Anzahl der durchsuchenden Dateien kann die Dubletten-Suche auch mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Trotz englischsprachiger Oberfläche lässt sich die Software gut bedienen: Zunächst können entsprechende Verzeichnisse für die Dubletten-Suche ausgewählt und über die „Add“-Schaltfläche in den Prozess eingebunden werden. Zusätzlich ist es möglich, bestimmte Dateitypen („Filename mask“) oder die Dateigröße („Minimal File Size“, „Maximal file size“) festzulegen. Über den Button „Go!“ startet „Duplicate Files Finder“ den Analyseprozess, der je nach Umfang des Datenmaterials auch mehrere Stunden andauern kann.

Duplicate Files Finder: Am Ende können aufgefundene doppelte Dateien gezielt oder auch in einem Rutsch gelöscht werden.

Am Ende präsentiert das Programm eine Liste mit aufgefundenen Duplikaten, die über ein Kontextmenü (rechte Maustaste) einzeln oder auch über eine Mehrauswahl gelöscht werden können. Besonders praktisch ist die Funktion, die Ergebnisse als Textdatei abzuspeichern, um so auch später etwaige Aufräumaktionen zu ermöglichen. „Duplicate Files Finder“ sortiert die Dubletten-Liste übrigens nach der Speichergröße: Besonders platzhungrige Dateien sind so schnell gefunden.

Fazit: „Duplicate Files Finder“ ist ein einfaches Werkzeug, um doppelte Dateien anhand ihrer Speichergröße und Namensgebung ausfindig zu machen. Weitere Lösungen, besonders die Suche nach doppelten Bildern, beschreibt dieser Artikel .

Download: Duplicate Files Finder, Windows, Installer, 1,22 MByte

Netzauftritt: doubles.sourceforge.net

Kategorie im Netzverzeichnis: Zeitsparende Werkzeuge

| | 23. April 2008 5756 x gelesen Schlagwörter: doppelte dateien finden, duplicate files finder, open source, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Praxis: USB-Kabel richtig angestöpselt

PC-Komponenten per USB-Kabel richtig anschliessenOb externe Festplatte, Digitalkamera, Stick oder Maus: Ohne USB (Universal Serial Bus) läuft heutzutage fast nichts mehr. Leider haben viele PC-Einsteiger Schwierigkeiten, das USB-Kabel korrekt am heimischen Desktop-PC anzuschließen. Die nachfolgende Anleitung beseitigt dieses Ärgernis – lästiges Kabel Hin- und Herdrehen gehört damit der Vergangenheit an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 5. September 2007 in den Themengebieten Kommentare

Aufgepeppte Pixelbilder: „Glamour Filter“ (Windows, Freeware)

Langweiliges Bildmaterial aufwerten: Glamour Filter, FreewareLeblose Farben langweilen auch bei gelungenen Motiven. Dank „Glamour Filter“ von IDimager.com lassen sich Digitalbilder nicht nur farbig aufpeppen, sondern auch nachträglich mit einem weich zeichnenden Focus auf festliche Hochglanzstimmung trimmen – etwa für Hochzeitsbilder.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. September 2007 in den Themengebieten Kommentare [2]

wxMusik: Dynamisch geordnete Tonkunst

freie Musikdatenbank: wxMusikStatt einer opulenten Benutzeroberfläche bietet die schlanke Musikdatenbank „wxMusik“ ausgefeilte Möglichkeiten, das heimische Klangarchiv nach persönlichen Vorlieben zu durchforsten und die Ergebnisse als dynamische Wiedergabeliste abzuspeichern. Netzbasierende Radiosender lassen sich ebenfalls schnell und unkompliziert einbinden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren