Desktop: „VistaStartMenu“ – Maximales Startmenü (Freeware, Windows XP / Vista)

Windows Vista’s neue Aero-Oberfläche hat eine ganze Reihe von XP-Klonen wie beispielsweise „ViStart“, „WinFlip“ oder „Vista Inspirat 2“ herbeigeschworen. In selbiger Kategorie ist auch die Software „VistaStartMenu“ zu verorten, welche sowohl unter Windows XP als auch Vista die vorhandene Startleiste ersetzen und einiges an „Mausarbeit“ einsparen möchte.

VistaStartMenu - Möchte sowohl unter Windows XP als auch Vista das vorhandene Startmenü ersetzen und wartet mit einer Vielfalt an Verknüpfungen auf.

Die aktuelle Version 2.7 von „VistaStartMenu“ steht für Windows NT/2000/XP/2003 als auch für Vista zur Verfügung. Es existiert dabei neben der kostenfreien Basisvariante auch eine kostenpflichtige Pro-Version, die unter anderem individuelle Registerkarten und Menüeinträge besitzt und für 19.99,- Euro (1 PC) zu haben ist. Im nachfolgenden Bericht wurden der Basis-Ableger und seine Funktionalitäten unter die Lupe genommen.

Installiert wird „VistaStartMenu“ über eine herkömmliche Setup-Routine, nach dem ersten Programmstart nistet sich die Desktop-Erweiterung sowohl in der Taskleiste (siehe Bild) als auch im Startmenü ein.

VistaStartMenu - Nistet sich auch in der Taskleiste ein und ist auch über diese zugänglich.

Auf den ersten Blick wirkt das neue Startmenü bunt und überfrachtet, ermöglicht dafür aber einen schnellen Zugriff auf Inhalte der Systemsteuerung oder das Datensammelsurium im „Eigene-Dateien-Verzeichnis“. Als eher störend erwies sich leider, das alle Einträge am linken Menürand mit den entsprechenden Ordnern (per Mausklick) direkt verknüpft sind. Über eine Suchmaske kann auch direkt nach Programmen gestöbert werden, die Größe des Textes und der Symbole lässt sich sowohl verkleinern als auch vergrößern, was sich auf Bildschirmen mit hoher Pixeldichte durchaus als sinnvoll erweißt. „VistaStartMenu“ genehmigt sich übrigens viel Platz, was auf Bildschirmen mit geringer Auflösung problematisch sein kann. Eine direkte Suche im Internet über die Google-Custom-Search-Engine des Herstellers ist ebenfalls möglich, ebenso das Durchforsten lokaler Daten per Desktop-Suche.

VistaStartMenu - Der Zugriff auf bestimmte Funktionen der Systemsteuerung ist deutlich komfortabler als beim herkömmlichen Startmenü von XP oder Vista

Fazit: „VistaStartMenu“ erweißt sich als optisch gewöhnungsbedürftiges Werkzeug, auch wenn es die Netto-Klickrate reduziert und eine große Vielfalt an Verknüpfungen zur Verfügung stellt. Wer Programme gerne über Suchmasken startet, fährt mit dem kleinen „Launchy“ sicher besser.

Download: VistaStartmenu, Basisvariante (Freeware), Installer, 1.17 MB, Vista, XP

Netzauftritt: vistastartmenu.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Desktop

| | 3. März 2008 7572 x gelesen Schlagwörter: alternativen für das windows-startmenü, freeware, vistastartmenu, windows vista

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Desktop: „Close all“ – Alle Fenster in einem Rutsch schließen (Windows, Freeware)

Alle Windows-Fenster auf einmal schließen? - Die Freeware Close all macht's möglichMit herkömmlichen Tastenkürzeln lassen sich zwar sämtliche Fenster der Taskleiste minimieren, um alle Programme wirklich zu beenden, sind jedoch oft viele Mausklicks notwendig. Mit der Freeware „Close all“ von Lucersoft wird diese Produktivitätslücke geschlossen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: Arbeitsoberflächen-Quartett mit Yod’m 3D (Freeware)

Desktop-Quartett für Windows: Yod'm 3DWindows-Enthusiasten ist ein Desktop möglicherweise zum Arbeiten zu spärlich: Mit Christian Salmon’s „Yet anOther Desktop Manager 3D“ stehen gleich vier Arbeitsflächen zur Verfügung, zwischen denen in einer optisch ansprechenden Art und Weise Hin & Her gezappt werden kann – sofern man glücklicher Besitzer einer DirectX 9-kompatiblen Grafikkarte ist.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Praxis: PDF in das WORD-Format konvertieren

PDF in das WORD-Format konvertieren - kein leichtes UnterfangenTexte im PDF-Format finden sich im Internet fast allen Ortens wieder, sie sind auf unterschiedlichen Betriebssystemen nutzbar und obendrein äußerst kompakt. Bloß Bearbeiten lassen sich Adobe’s Dokumente nicht – da liegt eine Umwandlung ins gebräuchliche Word-Format doch nahe, oder?

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Januar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren