Desktop: Speicherverbrauch mit „SpaceMonger“ visualisieren (Windows, Freeware)

Wenn die Festplatte kurz vor dem Datenkollaps steht ist guter Rat teuer: Mit der etwas älteren Freeware-Version von „SpaceMonger“ lassen sich speicherhungrige Dateien und verwaiste Platzverschwender schnell ausfindig machen.

Speicherhungrige Dateien auf Festplatten ausfindig machen und eliminieren: SpaceMonger (Freeware-Version 1.4)

Die letzte, englischsprachige Freeware (1.4) steht für Windows kostenfrei zur Verfügung und benötigt keine „echte“ Installation: Einfach den Entpacker „SpaceMonger140.exe“ starten, ein Zielverzeichnis angeben und im entsprechenden Ordner die Datei „SpaceMonger.exe“ starten. Der amerikanische Entwickler Sean Werkema stellt zwar auch neuere Versionen (aktuell: 2.1.1) seines Programms zur Verfügung, nur handelt es sich dabei um Shareware, die nur 30 Tage uneingeschränkt läuft, danach muss ein entsprechender Lizenzcode erworben werden.

Die knapp sieben Jahre alte Freeware besitzt zwar nicht alle Features der aktuellen Shareware-Variante, um sich eine Übersicht auf das heimische Datensammelsurium verschaffen zu können, reicht es aber aus: Dazu einfach über den Button „Open“ ein entsprechendes Laufwerk auswählen und mit „OK“ bestätigen. „SpaceMonger“ sortiert anschließend die vorhandenen Verzeichnisse in unterschiedliche Blöcke, die mit zunehmender Größe üppiger ausfallen. Über den Button „Setup“ lassen sich außerdem Sprache (Französisch/Englisch), Farbschema, Sortierkriterien (Wie viele Dateien anzeigen) und Informationsgehalt der optional einblendbaren Seifenblasen (Tooltipps) individuell konfigurieren. Über das Kontextmenü (rechte Maustaste) können unerwünschte Dateien oder Ordner entfernt werden, über die dortige Zoom-Funktion ist außerdem eine Art „Navigation“ durch Verzeichnisse möglich. Alternativ lassen sich im Übrigen auch SequoiaView oder WinDirStat zur Speicherbestandaufnahme der heimischen Festplatte nutzen, die mit einer etwas umfangreicheren Funktionspalette daherkommen.

Download: SpaceMonger 1.4, Entpacker, Standalone, Windows, 124 KB

Netzauftritt: werkema.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Systemwerkzeuge

| | 2. Januar 2008 6361 x gelesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Desktop: Entschlackungskur mit „xpy“ (GPL, Windows 2000/XP)

xpy - Windows XP entschlacken und Nach-Hause-telefonieren-Funktionen deaktivierenMicrosoft Windows bietet zwar eine Unmenge an Kleinst-Implementierungen an, ein Teil davon wird jedoch von vielen Nutzern gar nicht benötigt oder sendet ungefragt Daten an Microsoft’s Server: Wer Instant-Messaging über ICQ und seine Verwandten betreibt, kann beispielsweise auf den „Windows Messenger“ getrost verzichten – mit der Open-Source-Lösung „xpy“ lassen sich derartige Nerv-Komponenten schnell ausfindig machen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: Speicherhungrige Dateien mit „TreeSize Free“ ausfindig machen (Freeware, Windows)

Zeigt den Speicherverbrauch einzelner Verzeichnisse an: TreeSize FreeVor allem ältere Laptops mit kleineren Festplatten sind schnell gefüllt – besonders speicherintensive Verzeichnisse lassen sich mit „TreeSize Free“ zum Glück schnell aufspüren.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Tastenkürzel ABC für Windows

Schneller ans Ziel kommen: Mit dem Tastenkürzel ABC lernen Sie die wichtigsten Tastenkürzel für Windows kennen. Seit Apple’s „Lisa“ sind grafische Benutzeroberflächen mit Mausbedienung von keinem PC mehr wegzudenken. Und dennoch: Manchmal gelangt man mit einfachen Tastenkürzeln, teilweise auch als sogenannte „Shortcuts“ bezeichnet, schneller ans gewünschte Ziel. Der nachfolgende Artikel listet die wichtigsten, nach Themen sortierten, Tastenkürzel für Microsoft Windows auf.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. Dezember 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren