Desktop: Pfeilschnelle Programmstarts mit „Launchy“ (Windows XP, GPL)

Je mehr Programme ein Windows-System dekorieren, desto schwieriger wird es meist, sich über das Startmenü zum gewünschten Icon-Eintrag durchzuhangeln. Mit der Open-Source-Lösung „Launchy“, Gewinner der Sourceforge-Community-Awards 2007 in der Kategorie „Bestes neues Projekt“, sind Programme oder bestimmte Dateitypen deutlich schneller auffindbar.

Schneller Windows-Startmenü-Ersatz: Vor allem bei vielen installierten Softwarelösungen kommt man mit der Open-Source-Lösung

„Launchy“ (aktuelle Version: 1.25) läuft unter Windows XP sowie mit einigen Tricks auch unter Windows 2000. Installiert wird das Werkzeug über eine gewöhnliche Setup-Routine, standardmäßig wird es danach bei jedem Systemstart automatisch hochgefahren. Nach dem ersten Programmstart bleibt „Launchy“ im Hintergrund verborgen, erst durch die Tastenkombination „ALT + Leertaste“ erscheint es im Vordergrund (siehe Bild).

Launchy ermöglicht nicht nur die Suche im Windows-Startmenü, sondern kann obendrein mit individuell festgelegten Verzeichnissen und Dateiformaten gefüttert werden.

Die englischsprachige Software indexiert anschließend die Einträge des Windows-Startmenüs selbsttätig, über ein entsprechendes Suchfeld werden die passenden Ergebnisse ausgegeben und können per „Enter“-Taste gegebenenfalls gestartet werden. Neben dieser Erleichterung kann „Launchy“ aber auch mit individuellen Daten erweitert werden. Dazu an den hellen, transparenten Rand des Suchfensters mit der rechten Maustaste klicken und im Kontextmenü „Directories“ auswählen: Nun können weitere Verzeichnisse mit individuellen Dateitypen („File Types“ – mindestens ein Format muss hinzugefügt werden) eingebunden werden (siehe Bild).

Wichtig: Mindestens ein Datentyp (Files Typer - Add) muss über das Kontextmenü von Launchy festgelegt werden, um danach in bestimmten Verzeichnissen zu suchen

Download: Launchy, Version 1.25, Windows, Installer, 1,03 MByte

Netzauftritt: launchy.net

Kategorie im Netzverzeichnis: Desktop

Bildergalerie: Schneller Software-Start mit „Launchy“

Geschafft: Jetzt durchsucht | | 4. November 2007 5446 x gelesen Schlagwörter: desktop, launchy, open-source, programmstarter, windows-startmenü beschleunigen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.0/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Desktop: Arbeitsoberflächen-Quartett mit Yod’m 3D (Freeware)

Desktop-Quartett für Windows: Yod'm 3DWindows-Enthusiasten ist ein Desktop möglicherweise zum Arbeiten zu spärlich: Mit Christian Salmon’s „Yet anOther Desktop Manager 3D“ stehen gleich vier Arbeitsflächen zur Verfügung, zwischen denen in einer optisch ansprechenden Art und Weise Hin & Her gezappt werden kann – sofern man glücklicher Besitzer einer DirectX 9-kompatiblen Grafikkarte ist.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: Entschlackungskur mit „xpy“ (GPL, Windows 2000/XP)

xpy - Windows XP entschlacken und Nach-Hause-telefonieren-Funktionen deaktivierenMicrosoft Windows bietet zwar eine Unmenge an Kleinst-Implementierungen an, ein Teil davon wird jedoch von vielen Nutzern gar nicht benötigt oder sendet ungefragt Daten an Microsoft’s Server: Wer Instant-Messaging über ICQ und seine Verwandten betreibt, kann beispielsweise auf den „Windows Messenger“ getrost verzichten – mit der Open-Source-Lösung „xpy“ lassen sich derartige Nerv-Komponenten schnell ausfindig machen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Schicker Bildschirmschoner mit kreativer Zeitansage: „DROPCLOCK“ (Windows, Mac OS X)

DROPCLOCK: Ein besonderer Bildschirmschoner für Windows XP / Vista und Mac OS XAuch wenn ungezählte Bildschirmschoner, neudeutsch auch als „Screensaver“ bezeichnet, für Windows zur Verfügung stehen, so ist „DROPCLOCK“ doch aus allerlei Blickwinkel etwas Besonderes – das fängt schon bei seiner stattlichen Größe von immerhin 136 MByte an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren