Desktop: Durchstarten mit „nDroid“ (Freeware, Windows)

Programmstarter und Dateifinder sind praktisch: Statt sich durch Explorer-Verzeichnisstrukturen oder das Windows-Startmenü zu hangeln erreicht man sein Ziel dabei über eine Suchmaske. „nDroid“ hat aber auch noch einiges mehr auf Lager.


„nDroid“: Flexible Suche, Programmstarter, Taschenrechner.

„nDroid“ (aktuelle Version 2.1.5) steht für Windows 2000/XP/Vista zur Verfügung und benötigt keine Installation: Einfach das entsprechende ZIP-Archiv entpacken und die Freeware durch Klick auf „nDroid.exe“ starten.

Die eigentliche Benutzeroberfläche, über die später nach Programmen, Dokumenten, PDFs – prinzipiell beliebigen Dateien – gefahndet werden kann, wird über das Tastenkürzel „STRG + ALT + Z“ abgerufen. Neben der Suchmaske kann man diverse Aktionen für den entsprechenden Suchbegriff auswählen. So lässt sich neben lokalen Programmen und Dokumenten auch in Wikipedia, Youtube, Google und IMDb stöbern.

nDroid sucht nicht nur Programme, sondern prinzipiell beliebige Dateien wie beispielsweise PDFs.

nDroid sucht nicht nur nach Programmen.

„nDroid“ nistet sich auch in der Windows-Taskleiste (siehe Bild) ein. Hier rüber lassen sich unter anderem die Tastenkürzel zum Starten (Hotkey / Hotkey B), die zu indexierenden Verzeichnisse (Path List) und nicht zu berücksichtigende Dateien (Exclude List) angeben.

Für optimale Ergebnisse müssen in der Regel noch einige Verzeichnisse manuell zum Suchindex hinzugefügt werden.

Einige Verzeichnisse müssen für optimale Suchergebnisse manuell hinzugefügt werden.

Die Suchmaske von „nDroid“ kann übrigens auch als abgespeckter Taschenrechner-Ersatz herhalten, dabei einfach ein „?“ und die entsprechende Rechenoperation angeben. Das Ergebnis wird in der Statusleiste (siehe Bild) ausgegeben. „nDroid“ lässt sich mit Plugins erweitern, einige Basisfunktionen sind im Grundpaket bereits mit an Bord.

Fazit: „nDroid“ ist ein sehr performanter Programmstarter, der auch mit einem umfangreichen Index schnell zusammenarbeitet und flexibel erweitert werden kann. Wer Wert auf das optische Erscheinungsbild legt, kann sich als mögliche Alternative „Launchy“ anschauen.

Download: nDroid, Standalone, ZIP, 552 KB, Windows

Netzauftritt: codenite.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Desktop

Bilderstrecke: „nDroid:“ Suche statt Startmenü

Die eingegebenen Schlagwörter kann nDroid auch zur Recherche bei Google, YouTube oder Wikipedia verwenden.

Über die Taskleiste kann nDroid individuell konfiguriert werden.

nDroid besitzt sogar einen kleinen Taschenrechner.

nDroid nistet sich außerdem in das Kontextmenü des Windows-Explorer ein.

| | 28. Mai 2008 5814 x gelesen Schlagwörter: dateifinder, dateimanagement, desktop, freeware, ndroid, programmstarter, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Netzentdeckung: Software für Scherzkekse

Scherzprogramme für Windows XP: Philipp Winterberg stellt auf seiner Internetseite eine kleine Sammlung zur VerfügungGedopte Mauszeiger, DVD-Laufwerke außer Rand und Band, geheimnisvolle Fenster-Verwandelungen: Mit den kostenfreien Scherzprogrammen von Philipp Winterberg kann man die werten Kollegen oder den unwissenden System-Administrator ganz schön ins Schwitzen bringen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 2. August 2007 in den Themengebieten Kommentare

Windows Explorer: Besser Kopieren mit „SuperCopier 2“ (Windows, Beta)

Besser Kopieren mit SuperCopier 2 (GPL, Windows)Mit der herkömmlichen Kopier- bzw. Verschieben-Prozedur des Windows Explorer lässt sich zwar leben, die französische Open-Source-Entwicklung „SuperCopier 2“ zeigt aber auch, das es besser geht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare [2]

Desktop: Pfeilschnelle Programmstarts mit „Launchy“ (Windows XP, GPL)

Schneller Windows-Startmenü-Ersatz: Vor allem bei vielen installierten Softwarelösungen kommt man mit der Open-Source-Lösung Je mehr Programme ein Windows-System dekorieren, desto schwieriger wird es meist, sich über das Startmenü zum gewünschten Icon-Eintrag durchzuhangeln. Mit der Open-Source-Lösung „Launchy“, Gewinner der Sourceforge-Community-Awards 2007 in der Kategorie „Bestes neues Projekt“, sind Programme oder bestimmte Dateitypen deutlich schneller auffindbar.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. November 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren