Datenabgleich automatisieren

Ob USB-Stick, Wechselplatte oder Netzlaufwerk: Der rasant wachsende Datenfuhrpark in Verbindung mit Desktop-PC oder Laptop vereinfacht es nicht gerade, die anfallenden Dateien oder Ordner auf unterschiedlichen Systemen, beispielsweise Bilder oder Studienunterlagen, koordiniert abzugleichen. Die einfachste – aber auch zeitaufwändigste – Lösung ist es da freilich, die Daten im bunten Windows-Explorer mit vielen Mausklicks oder per Copy&Paste hin- und herzukopieren. Ein Problem, mit dem sich anscheinend auch einige findige Programmierer bei Microsoft herumgeschlagen und mit dem kostenfreien Sync-Toy für Windows XP derweil eine einfache und recht benutzerfreundliche Abhilfe zur Verfügung gestellt haben.


SyncToy für Windows XP


Nach der Installation des etwas unter 1 MB großen Werkzeugs, welches gegebenenfalls die Installation der .NET-Runtimedateien erfordert, startet man das Tool mit Klick auf den blauen Icon „SyncToy“. Das Abgleichprinzip ist recht simpel gehalten. Man wählt zunächst einen linken (left Folder) und rechten (right Folder) Ordner aus, zwischen denen ein Datenabgleich stattfinden soll. Insgesamt 5 verschiedene Modi hält das Programm dafür in Peto:

„Synchronize“ – Neue oder veränderte Dateien werden in beide Richtungen abgeglichen. Wichtig: Das trifft auch auf gelöschte oder umbenannte Daten zu.

„Echo“ – Neue oder veränderte Dateien werden vom linken zum rechten Ordner kopiert.
Wichtig: Das trifft auch auf gelöschte oder umbenannte Daten zu.

„Subscribe“ – Neue oder veränderte Dateien werden vom rechten zum linken Ordner kopiert. Wichtig: Das trifft auch auf gelöschte oder umbenannte Daten zu.

„Contribute“ – Neue oder veränderte Dateien werden vom linken zum rechten Ordner kopiert. Umbenennungen werden auch auf den rechten Ordner angewandt. Daten werden jedoch NICHT gelöscht.

„Combine“ – Neue oder veränderte Dateien werden in beide Richtungen abgeglichen. Umbenannte oder gelöschte Dateien werden dabei ausgeklammert – Datenverlust ist also nicht möglich.

Ein neues Projekt mit jeweils zwei Ordnern kann man anlegen, in dem man auf „Create New Folder Pair“ klickt. Somit sind mehrere Abgleiche zwischen verschiedenen Ordnern möglich. Mit abschließenden Klick auf „Run“ wird der entsprechende Abgleich durchgeführt – dieser ist auch gleichzeitig für alle „Folder Pairs“ möglich.

Links

SyncToy für Windows XP


Net 1.1DE

| | 25. Juli 2006 7935 x gelesen Schlagwörter: datenabgleich, microsoft, synctoy

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Desktop: „VistaStartMenu“ – Maximales Startmenü (Freeware, Windows XP / Vista)

Bietet viele Verknüpfungen, wirkt dabei aber etwas überfrachtet: VistaStartMenuWindows Vista’s neue Aero-Oberfläche hat eine ganze Reihe von XP-Klonen wie beispielsweise „ViStart“, „WinFlip“ oder „Vista Inspirat 2“ herbeigeschworen. In selbiger Kategorie ist auch die Software „VistaStartMenu“ zu verorten, welche sowohl unter Windows XP als auch Vista die vorhandene Startleiste ersetzen und einiges an „Mausarbeit“ einsparen möchte.

...mehr darüber! veröffentlicht am 3. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

PC-Frühjahrsputz mit „RegSeeker“ (Freeware, Windows XP)

Amphetamin für die Windows-Registry: RegSeekerWie im echten Leben kann auch einer ungepflegten Windows-Installation ein ordentlicher Frühjahrsputz durchaus wohltun. „RegSeeker“ etwa beseitigt überflüssige Autostarteinträge, reinigt die Windows-Registry von fehlerhaften Inhalten, beseitigt die IE History sowie die „zuletzt verwendeten Dokumente“ und deinstalliert nicht benötigte Software.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

„WinDirStat“: Plattenspeicher entrümpelt

Festplatte aufräumen mit WinDirStatSpätestens dann, wenn sich das Fassungsvermögen einer Festplatte dem Ende neigt, stellt sich die Frage, welche speicherhungrigen Dateien, Ordner oder Datenformate die heimischen Ressourcen okkupiert haben. Die Open-Source-Lösung „Windows Directory Statistics“ – kurz „WinDirStat“ – schafft einen schnellen Überblick über das versammelte Datenkuddelmuddel.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren