CMS Light

In Zeiten rapid fallender Preise für die Unterstützung von PHP in diversen Webhosting-Angeboten lohnt ein Blick über den Tellerrand, was man mit derlei neuen Funktionen anfangen kann. Eine Möglichkeit wäre beispielsweise, vorhandene statische HTML-Seiten auf ein modernes Content-Management-System (kurz CMS) umzustellen. Bevor man allerdings einen solchen Schritt ernsthaft in Erwägung zieht, sollte man sich über die Vor- und Nachteile seines Schaffens im Klaren sein.

Im Nachfolgenden werden diese am Beispiel von CMSimple, einem extrem schlanken und einfachen Content-Management-System des Dänen Peter Harteg durchexerziert. Zunächst die positiven Argumente: CMSimple benötigt lediglich einen Rechner mit PHP4/5-Unterstützung, eine MySQL-Datenbank ist nicht von Nöten. Da viele Webhosting-Pakete nur eine begrenzte Anzahl von Datenbanken zur Verfügung stellen, kann man somit theoretisch unbegrenzt viele Projekte auf einem einzigen Server realisieren, natürlich bleibt die Abhängigkeit vom vorhandenen Speicherplatz. Die Einrichtung des CMS verläuft erfreulich simpel: Einfach die aktuelle Version herunterladen (die Größe von CMSimple beträgt im Übrigen weniger als 200 Kilobyte), das Archiv entpacken, auf den Server (zum Beispiel per FTP) laden und sich per Browser im System einloggen. Fertig. Mit CMSimple stehen nun verschiedene Möglichkeiten bereit, einzelne Projektseiten zu bearbeiten. Als ersten Schritt empfiehlt sich zunächst das Ändern des Administrationspassworts und der Sprache unter „Configuration“. Ähnlich wie bei Wikipedia lassen sich Inhalte per WYSIWYG ohne Codekenntnisse bearbeiten oder direkt per Quelltext editieren. Neue Dokumente werden mit Überschriften angelegt. Beim Anlegen einer Überschrift erster Ordnung wird in der Navigationsleiste automatisch ein neuer Verweis eingefügt, Überschriften zweiter Ordnung werden als Untergruppe angezeigt und so weiter. Die Navigationsleiste wird ebenso wie die Sitemap automatisch vom System aktualisiert, was vor allem bei umfangreichen Internetauftritten deutlich zum Workflow beiträgt. CMSimple bringt außerdem ein Gästebuch, eine Volltextsuche und ein Standardformular mit – Dinge, die bei statischem HTML mühevoll und Zeitaufwendig extern eingepflegt werden müssen. Externe Plugins erlauben ferner die einfache Erweiterung mit RSS, Foren oder einem Newsletter. Nützlich: CMSimple überprüft obendrein alle Links eines Projektes.

CMSimple CMS

Schnelles Editieren vorhandener Seiten per Browser: CMSimple machts möglich

Der deutlich beschleunigte Arbeitsprozess hat zur Folge, dass man sich mehr auf die Inhalte der Projekte konzentrieren kann. Im Internet findet man zudem zahlreiche vorgefertigte Layouts (so genannte Templates), mit denen auch nicht allzu versierte Nutzer schnell ein ansprechendes visuelles Äußeres für ihre Seite finden. Im Übrigen kann man in CMSimple diese Templates beliebig oft wechseln, alle Seiten werden selbsttätig angepasst. Auch individuelles Design ist möglich, eine zentrale Vorlagedatei sowie die Stylesheets können nach Gutdünken verändert werden. Bleibt zu Guter letzt zu erwähnen, das CMSimple auch für kommerzielle Zwecke kostenfrei verwenden darf, solange man einen entsprechenden Verweis auf die Internetseite seines geistigen Vaters Peter Harteg setzt.

Einem geschenkten Gaul schaut man bekanntlich nicht ins Maul, trotzdem ist CMSimple keineswegs perfekt. Ein großes Problem stellen Auftritte mit umfangreichem Bildmaterial dar. Alle projektinternen Bilder werden auf einer einzigen Seite verwaltet, bei großen Sammlungen verlängert sich deren Scrollbalken schnell gegen Unendlich. Visuelle Galerien bindet man somit am Besten von vorn herein extern ein. Grundsätzliche Probleme bringt die PHP-Bezogenheit von CMSimple mit: Schlechter Zugang für Suchmaschinen, gegebenenfalls Inkompatibilitäten mit zukünftigen Versionen, höhere Belastung des Servers sowie Sicherheitsrisiken beim Loginvorgang. Individuelles Design ist ohne entsprechende Vorkenntnisse kaum möglich, bei langen Verweisen in der Linkleiste entstehen schnell Verschiebungen, die aufwendig korrigiert werden müssen. Dennoch: Sobald mehrere Personen an einem Projekt arbeiten oder Inhalte stark variieren bleibt letzten Endes nur der Umstieg auf ein CMS übrig, bei dem CMSimple insbesondere durch die einfache Handhabung und die auf den zweiten Blick recht umfangreichen Features überzeugt.

Quellen:

C’T 03/06, S.65: Schlanker Manager – Der einfach zu bedienende Website-Verwalter CMSimple kommt ohne Datenbank aus.

http://www.cmsimple.dk/

http://www.cmsimple.de/cmsimple/index.php

http://de.wikipedia.org/wiki/CMSimple

| | 4. Februar 2006 4648 x gelesen Schlagwörter: cms, cmsimple, dänemark

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Audio-Allroundtalent: AIMP Classic

AIMP Classic - Russische Winamp-Alternative?Obwohl das optische Erscheinungsbild an einen Winamp-Klon erinnert, bietet die aus Russland daherkommende Freeware „AIMP Classic“ mit integriertem Audio-Konverter, TAG-Editor und einfacher Rip-Funktion ein überraschend breites Audio-Anwendungsspektrum.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare [2]

Wissen: Prozesse visualisieren mit „Dia 0.96“ (Linux, Windows)

Schicker und effizienter viele Fenster verwalten: WinExposéBei der Planung von umfangreichen Projekten, Abläufen oder Prozessen kann es durchaus hilfreich und zeitsparend sein, eine dafür zugeschnittene Softwareapplikation in Anspruch zu nehmen. „Dia 0.96“ ist das Open-Source-Pendant zu Microsoft’s „Visio“ und erstellt zuverlässig Zeichnungen und Diagramme – auf Wunsch auch nach dem UML-Standard.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Google Mail Spezial

Seit über einem Jahr befindet sich die E-Mail Dienstleistung des Suchmaschinen-Primus, Google Mail, im so genannten Beta-Status. Die Besonderheit daran: Neue Nutzer können nur auf Einladung bereits bestehender Nutzer, von denen diese über Sieben Stück verfügen, akkreditiert werden. Diese Vorgehensweise hat für Google unter anderem den Vorteil, dass die Benutzerzahl nur langsam ansteigt und entsprechende Hardwareressourcen schrittweise hochgefahren werden können – möglicherweise aber auch, um den Dienst hintergründig im Gespräch zu halten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. März 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren