Cartoon Nummer 4: Dialekt und Navigationssysteme

Manchmal ist die Spracherkennung einfach überfordert…

Cartoon Nummer 4: Navigationssysteme und Dialekt | | 22. Juni 2008 12801 x gelesen Schlagwörter: cartoon, dialekt, navigationssystem, satire, spracherkennung

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.0/5(5 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Pechschwarzer Stoff

Windows XP Balloontips unterbindenDie netzweite Satirekultur deutschsprachiger Seiten tritt mit einem Breitgefächerten Themenspektrum auf. Eine Vorreiterrolle stellt hierbei das Satiremagazin ZYN! dar, welches sich vollmundig auch gerne als “das einzige deutsche Satiremagazin” bezeichnet. Etwa 1 Million Page Impressions verzeichnet die Seite monatlich, auf der selbst verstorbene Persönlichkeiten ihr Fett in das Jenseits nachgereicht bekommen. Ein anscheinend inzwischen aufgegebenes Projekt der “zynisten” ist spiggl.de – eine rundum gelungene Parodie auf das beliebte Onlineangebot des Spiegel. Während sich Zyn.de eher der Qualitätssatire mit entsprechend aufwändig gestalteten Seiten verschrieben hat, bedient Gehirnchirurg Dr. Brot auf Rasputin.de den psychisch gestörten Alltagsgenossen mit einem martialisch und auf grundlegende Funktionen ausgerichteten Layout der “Web-Vorkriegszeit”.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Februar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Die passenden Worte finden

SchimpfwörterIn Zeiten des kulturellen und wirtschaftlichen Zerfalls leidet auch die “sprachliche” Qualität von Beschimpfungen und Erniedrigungen der lieb gewonnenen Mitmenschen zusehends. Damit sich dieser Trend nicht weiter verstärkt, hat Zarathustra.6x.to die emotionalsten Beleidigungen, Flüche und Spottverse auf einem einzigartigen Hintergrundbild gebündelt, sozusagen als optimale Erweiterung für den heimischen Desktop. Mit dieser Geheimwaffe kann man nicht nur schlecht gelaunte Vorgesetzte auf Distanz halten, sondern auch gleichzeitig die sprachliche Vielfalt moderner “Bürokommunikation” erweitern und sichern…

...mehr darüber! veröffentlicht am 31. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare

KULTUREXKURS: Was macht eigentlich…Daniel Küblböck? - Ein satirisches Portrait

“Lasst mich so sein, wie ich will, dann kann ich euch noch viel geben” singt bedrohlich
wirkend ein gewandelter Daniel Küblböck im März 2006 am Höhe- und glücklicherweise
gleichzeitigigem Endpunkt seiner Tour im Leipziger „Anker“, die den Zweck hatte, sein Ende letzten Jahres erschienenes Album mit dem Titel „Liebe Nation“ zu promoten. Vor ungefähr 600 textsicheren Fans, die sich auch mal gern als „Faniels“ selbst denunzieren, erschallen mit Nichten die Songs, die ihn zumindest bei eben diesen Verehrern so beliebt machten. Vorbei die Zeit des „abgedroschenen Dudel-Pop aus der Konserve“, stattdessen gab es „laute Gitarren und harte Bässe“ lobhudelte bereits die Bild vom 13. März. Grund genug, einen Rückblick auf den steinigen Weg des unerschrockenen Barden zu werfen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 31. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare [15]

Leserkommentare

Artikel kommentieren