Bildverwaltung mit Picassa2

Manchmal ist es schon bewundernswert, wie sich der börsennotierte Suchmaschinen-Primus Google mit Werbung für einige seiner besten und vor allem kostenfreien Tools zurückhält. Unter diese Rubrik fällt auch die Bildverwaltungssoftware Picasa2, die von Google Mitte letzten Jahres eingekauft wurde: Das englischsprachige Programm durchforstet die heimische Festplatte nach Standard-Bildformaten und sortiert sie anschließend chronologisch.

Auch die Geschwindigkeit auf einem älteren Pentium 3-Testrechner findet Gefallen: Selbst bei Ordnern mit mehreren tausend Bildern scrollt man flüssig rauf unter runter. Aber Picasa kann mehr als diese rudimentären Funktionen. So bieten sich für einfachere und standardisierte Arbeiten die Beschneidungs- (Crop), Dreh- (Straigten), Rote-Augen-, Autokontrast und Autofarbfunktion an. Ferner kann man mit der Softwarelösung die Farbtemperatur verändern sowie diverse Effekte wie “Sharpen”, “Sepia” oder “B&W” hinzufügen. Alle Funktionen hinterließen beim Testporträt einen rundum guten Eindruck. Mit Picasa sind außerdem im Handumdrehen Web-Fotoalben erstellt sowie Poster und diverse Collagen (Pinwand, Mosaik, Kontaktzettel, Überblendungen) zusammengestellt. Auch hier zeigen die Endresultate eine überzeugende Qualität. Goggle-typisch sind auch einige Online-Funktionen wie Blogger, G-Mail oder Online-Print Services integriert, die jedoch zur reinen Bildverwaltung unnötig sind. Picasa besitzt ferner eine Backup-Funktion, um lieb gewonnene Bilder auch nach dem Ableben der heimischen Festplatte bestaunen zu können. Bleibt zu erwähnen, das es einige Einarbeitungszeit braucht, um alle diese nützlichen Features nutzen zu können, obwohl die GUI von Picasa recht übersichtlich gehalten ist – entfernt erinnern die eigenwilligen Symbole an MAC OS X. Fazit: Picasa2 ist eine für den Alltagsgebrauch überzeugende Bildverwaltungslösung, vom Privaten bis hin zum semi-professionellen Bereich.

Kostenloser Download Picasa 2 / Free Download Picasa2:

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.63/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.6/5(16 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Datenabgleich automatisieren

Ob USB-Stick, Wechselplatte oder Netzlaufwerk: Der rasant wachsende Datenfuhrpark in Verbindung mit Desktop-PC oder Laptop vereinfacht es nicht gerade, die anfallenden Dateien oder Ordner auf unterschiedlichen Systemen, beispielsweise Bilder oder Studienunterlagen, koordiniert abzugleichen. Die einfachste – aber auch zeitaufwändigste Lösung – ist es da freilich, die Daten im bunten Windows-Explorer mit vielen Mausklicks oder per Copy&Paste hin- und herzukopieren. Ein Problem, mit dem sich anscheinend auch einige findige Programmierer bei Microsoft herumgeschlagen und mit dem kostenfreien Sync-Toy für Windows XP derweil eine einfache und recht benutzerfreundliche Abhilfe zur Verfügung gestellt haben.

...mehr darüber! veröffentlicht am 25. Juli 2006 in den Themengebieten Kommentare

„Pimp my Firefox“

Pimp my FirefoxMit über 200 Millionen heruntergeladenen Kopien seit der offiziellen Veröffentlichung im November 2004 ist Mozilla’s Webbrowser „Firefox“ eine der attraktivsten Open-Source-Lösungen. Mit etwas Handarbeit und cleveren Erweiterungen („Extensions“) kann man den flinken Rotfuchs (Version 1.5.x oder 2.0.x) noch effizienter im alltäglichen Gebrauch einsetzen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare [2]

Spieltipp: Gleichgewichtsübungen mit „Neverball“

Externe Festplatten ÜbersichtDass sich eine – im wahrsten Sinne des Wortes – schräge Spielidee nicht zwangsläufig im Portmonee widerspiegeln muss, zeigt der kostenlose Büropausenfüller „Neverball“. Mit ruhiger Hand und etwas Geduld wird hierzu eine Kugel durch verschiedene Labyrinthe gesteuert, Geschwindigkeit und Richtung des Spielballs koordiniert man dabei indirekt über den Neigungswinkel der Spielebene – ein interessantes Konzept, das durchaus „Suchtpotenzial“ besitzt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. September 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. Danke! Super Bildverwaltung.

    am 8 Februar 2007, 12:27.

Artikel kommentieren