Bildbearbeitung-Spezial: „Rote-Augen-Effekt“ entfernen

Die meisten modernen Digitalkameras besitzen praktische „Anti-Rote-Augen-Modi“ – doch wer denkt bei Spontanaufnahmen schon ständig daran, diese auch zu Aktivieren? Mit „IrfanView“, „Image Analyzer“, „Picasa2“ und „Red-e-Rem“ bieten sich vier Freeware-Lösungen an, die dem unerwünschten Netzhauteffekt ohne großen Aufwand am heimischen PC zu Leibe rücken.

Der „Rote-Augen-Effekt“ entsteht vornehmlich bei Aufnahmen mit Blitzlicht, und zwar durch dessen Reflexion auf der Netzhaut des menschlichen Auges. Mit Vorblitz-Funktionen können Kameras dieses Übel zwar verhindern und auch durch die – meist unwillkommene – Verlagerung der Kamerarichtung, weg vom entsprechenden Aufnahmeobjekt (seitlich, nach hinten) ist einige Abmilderung möglich.

Einmal aufgenommen ist der „Rote-Augen-Effekt“ keineswegs ein unwiderruflicher Wesensbestandteil eines Bildes, denn mit den passenden Software-Werkzeugen sind die meist geisterhaft wirkenden Augen im Nu bereinigt. Der prinzipielle Ablauf ist dabei bei allen vier getesteten Freeware-Lösungen gleich: Bild laden, Pupillenbereich auswählen, „Rote-Augen-Funktion“ aktivieren, Fertig.

„IrfanView“

IrfanView – an sich schon ein echtes Allroundtalent (siehe dazu auch: „Bildschirmfotografie mit IrfanView vereinfacht“, „Bildermassen mit IrfanView bändigen“) besitzt eine simple Funktion, um Rote Augen zu Entfernen: Einfach ein Bild in die Freeware laden, das Bild (+/- Tastatur) vergrößern und zum Augen hin ausrichten, den entsprechenden Pupillenbereich markieren (bei gedrückter linker Maustaste, Mauszeiger über den Bildschirm ziehen) und im Menü unter „Image“ – „Red eye reduction“ auswählen. Die Funktion ist auch über das Tastenkürzel „Shift – Y“ erreichbar. Im Testbild sind die etwas harten Kontraste zu bemängeln, was aber auch dem Ausgangsbild zu verschulden ist.

Vorher:

Rote Augen entfernen: Mit der Freeware IrfanView ist das kein Problem (Vorher)

Nachher:

Rote Augen entfernen: Mit der Freeware IrfanView ist das kein Problem (Nachher)

Homepage: irfanview.de
Download: IrfanView 4.0

„Image Analyzer“

Ebenfalls simpel läuft die Eliminierung Roter Augen beim englischsprachigen Werkzeug „Image Analyzer“ ab: Auch hier muss zunächst ein Bild geladen, anschließend das Auswahlwerkzeug aus der Menüleiste aktiviert (auch über das Tastenkürzel „F8“ möglich), der Augenbereich ausgewählt (gedrückte linke Maustaste im Bildbereich) und anschließend im Menü „Special“ – „Red eye removal“ angeklickt werden. Alternativ ist dies auch per „Alt – E“ möglich. Das Ausgabeergebnis überzeugt durch die feine Weichzeichnung.

Vorher:

Rote Augen entfernen: Mit der Freeware Image Analyzer (Vorher)

Nachher:

Rote Augen entfernen: Mit der Freeware Image Analyzer ist das kein Problem (Nachher)

Homepage: meesoft.logicnet.dk
Download: Image Analyzer 1.27

„Picasa2“

Googles kostenfreie Bildverwaltungslösung „Picasa2“ besitzt ebenfalls eine integrierte Funktion, um das „Rote-Augen-Problem“ auszumerzen. Dazu das entsprechende Bild anzeigen (Doppelklick), im linken Bildschirmbereich auf den Schalter „Rote Augen“ klicken, den passenden Bildbereich auswählen und den Effekt abspeichern (links: „Anwenden“). Die Qualität ist zufriedenstellend, die geringe Weichzeichnung angemessen.

Vorher:

Rote Augen entfernen: Picasa2 machts möglich (Vorher)

Nachher:

Rote Augen entfernen: Picasa2 machts möglich (Nachher)

Download: Picasa2, Google, Freeware

„Red-e-Rem“

Die Freeware „Red-e-Rem“ ist im Vergleich zu den vorangegangenen Softwarelösungen ausschließlich darauf spezialisiert, den „Rote-Augen-Effekt“ zu entfernen. Als Standalone-Lösung kann sie auch auf mobilen Datenträgern (zum Beispiel USB-Sticks) genutzt werden – eine Installation ist nicht notwendig. Die Bedienung ist zwar etwas komplizierter und benötigt eine kurze Einarbeitungsphase, bleibt aber überschaubar:
Zunächst ein Bild laden, per rechtem Mausklick (bei dem sich eine Lupe öffnet) auf den entsprechenden Pupillenbereich fahren und feinjustieren (per Scrollrad). Anschließend bei gedrückter „Shift“-Taste die linke Maustaste betätigen – fertig. Der Lupenzoom kann im Übrigen auch per Scrollrad und gedrückter „Strg-Taste“ eingestellt werden.

Vorher:

Rote Augen entfernen: Red-e-rem ist ausschließlich darauf spezialisiert (Vorher)

Nachher:

Rote Augen entfernen: Red-e-rem ist ausschließlich darauf spezialisiert (Nachher)

Homepage: geocities.com/rederemhome/
Download: Rem-e-rem, version 1.1, zip

Fazit: Alle vier getesteten Werkzeuge sind in der Lage, Rote Augen zuverlässig zu Entfernen. Die Bedienung ist erfreulich einfach, auch wenn die einzelnen Arbeitsschritte nicht zum massenhaften Bildkorrigieren geeignet sind – wohl aber, um besonders gute Aufnahmen vor dem Druck aufzuarbeiten. Eine objektive Bewertung der Ausgabequalität ist anhand eines Testbildes leider nicht möglich.

| | 4. Juli 2007 26392 x gelesen Schlagwörter: freeware, image-analyzer, irfanview, red-e-rem, rote augen, rote augen entfernen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.57/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.6/5(7 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


IrfanView 4.0 mit verbesserter Vista-Kompatibilität

Irfan View 4 mit verbesserter Windows Vista KompatibilitätIrfan Skiljan’s beliebter Bildbetrachter „IrfanView“ verträgt sich in der nunmehr vierten Version reibungslos mit Windows Vista und wartet mit einigen Veränderungen im Detail auf.

...mehr darüber! veröffentlicht am 24. April 2007 in den Themengebieten Kommentare

Bildrauschen ade - Helicon Noise Filter

Wenngleich modernste Technik in aktuellen Digital-Kameras Einzug gehalten hat, gibt es nichtsdestotrotz immer noch Probleme mit dem allgegenwärtigen Bildrauschen, dass sich insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen als eine Art “Streuselkuchen” auf dunklen beziehungsweise blauen Hintergründen offenbart – und auch das schönste Motiv ruinieren kann. Die Ursache liegt in der immer größer werdenden Packungsdichte der Pixel bei gleich bleibender Sensorfläche und ist so speziell bei sehr kompakten Kameras jenseits der 5 Megapixel problematisch.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Juli 2005 in den Themengebieten Kommentare

My Pictures 3D Screensaver: Privatpixel als virtuelle Bildschirmschoner-Galerie

Bildmaterial in Screensaver und iinteraktive Welten einbindenMit der rasant steigenden Verbreitung von Digitalkameras wächst auch der Bedarf an adäquaten Präsentationsmöglichkeiten für das heimische Pixelmaterial. So stellt die Freeware „My Pictures 3D Screensaver“ ein einfaches Werkzeug zur Verfügung, um einen virtuellen Foto-Rundgang als Bildschirmschoner zu gestalten – eine interessante Alternative zu „analogen“ Fotobüchern oder multimedialen Foto-DVD’s.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. Februar 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren