Bildbearbeitung-Spezial: „Rote-Augen-Effekt“ entfernen

Die meisten modernen Digitalkameras besitzen praktische „Anti-Rote-Augen-Modi“ – doch wer denkt bei Spontanaufnahmen schon ständig daran, diese auch zu Aktivieren? Mit „IrfanView“, „Image Analyzer“, „Picasa2“ und „Red-e-Rem“ bieten sich vier Freeware-Lösungen an, die dem unerwünschten Netzhauteffekt ohne großen Aufwand am heimischen PC zu Leibe rücken.

Der „Rote-Augen-Effekt“ entsteht vornehmlich bei Aufnahmen mit Blitzlicht, und zwar durch dessen Reflexion auf der Netzhaut des menschlichen Auges. Mit Vorblitz-Funktionen können Kameras dieses Übel zwar verhindern und auch durch die – meist unwillkommene – Verlagerung der Kamerarichtung, weg vom entsprechenden Aufnahmeobjekt (seitlich, nach hinten) ist einige Abmilderung möglich.

Einmal aufgenommen ist der „Rote-Augen-Effekt“ keineswegs ein unwiderruflicher Wesensbestandteil eines Bildes, denn mit den passenden Software-Werkzeugen sind die meist geisterhaft wirkenden Augen im Nu bereinigt. Der prinzipielle Ablauf ist dabei bei allen vier getesteten Freeware-Lösungen gleich: Bild laden, Pupillenbereich auswählen, „Rote-Augen-Funktion“ aktivieren, Fertig.

„IrfanView“

IrfanView – an sich schon ein echtes Allroundtalent (siehe dazu auch: „Bildschirmfotografie mit IrfanView vereinfacht“, „Bildermassen mit IrfanView bändigen“) besitzt eine simple Funktion, um Rote Augen zu Entfernen: Einfach ein Bild in die Freeware laden, das Bild (+/- Tastatur) vergrößern und zum Augen hin ausrichten, den entsprechenden Pupillenbereich markieren (bei gedrückter linker Maustaste, Mauszeiger über den Bildschirm ziehen) und im Menü unter „Image“ – „Red eye reduction“ auswählen. Die Funktion ist auch über das Tastenkürzel „Shift – Y“ erreichbar. Im Testbild sind die etwas harten Kontraste zu bemängeln, was aber auch dem Ausgangsbild zu verschulden ist.

Vorher:

Rote Augen entfernen: Mit der Freeware IrfanView ist das kein Problem (Vorher)

Nachher:

Rote Augen entfernen: Mit der Freeware IrfanView ist das kein Problem (Nachher)

Homepage: irfanview.de
Download: IrfanView 4.0

„Image Analyzer“

Ebenfalls simpel läuft die Eliminierung Roter Augen beim englischsprachigen Werkzeug „Image Analyzer“ ab: Auch hier muss zunächst ein Bild geladen, anschließend das Auswahlwerkzeug aus der Menüleiste aktiviert (auch über das Tastenkürzel „F8“ möglich), der Augenbereich ausgewählt (gedrückte linke Maustaste im Bildbereich) und anschließend im Menü „Special“ – „Red eye removal“ angeklickt werden. Alternativ ist dies auch per „Alt – E“ möglich. Das Ausgabeergebnis überzeugt durch die feine Weichzeichnung.

Vorher:

Rote Augen entfernen: Mit der Freeware Image Analyzer (Vorher)

Nachher:

Rote Augen entfernen: Mit der Freeware Image Analyzer ist das kein Problem (Nachher)

Homepage: meesoft.logicnet.dk
Download: Image Analyzer 1.27

„Picasa2“

Googles kostenfreie Bildverwaltungslösung „Picasa2“ besitzt ebenfalls eine integrierte Funktion, um das „Rote-Augen-Problem“ auszumerzen. Dazu das entsprechende Bild anzeigen (Doppelklick), im linken Bildschirmbereich auf den Schalter „Rote Augen“ klicken, den passenden Bildbereich auswählen und den Effekt abspeichern (links: „Anwenden“). Die Qualität ist zufriedenstellend, die geringe Weichzeichnung angemessen.

Vorher:

Rote Augen entfernen: Picasa2 machts möglich (Vorher)

Nachher:

Rote Augen entfernen: Picasa2 machts möglich (Nachher)

Download: Picasa2, Google, Freeware

„Red-e-Rem“

Die Freeware „Red-e-Rem“ ist im Vergleich zu den vorangegangenen Softwarelösungen ausschließlich darauf spezialisiert, den „Rote-Augen-Effekt“ zu entfernen. Als Standalone-Lösung kann sie auch auf mobilen Datenträgern (zum Beispiel USB-Sticks) genutzt werden – eine Installation ist nicht notwendig. Die Bedienung ist zwar etwas komplizierter und benötigt eine kurze Einarbeitungsphase, bleibt aber überschaubar:
Zunächst ein Bild laden, per rechtem Mausklick (bei dem sich eine Lupe öffnet) auf den entsprechenden Pupillenbereich fahren und feinjustieren (per Scrollrad). Anschließend bei gedrückter „Shift“-Taste die linke Maustaste betätigen – fertig. Der Lupenzoom kann im Übrigen auch per Scrollrad und gedrückter „Strg-Taste“ eingestellt werden.

Vorher:

Rote Augen entfernen: Red-e-rem ist ausschließlich darauf spezialisiert (Vorher)

Nachher:

Rote Augen entfernen: Red-e-rem ist ausschließlich darauf spezialisiert (Nachher)

Homepage: geocities.com/rederemhome/
Download: Rem-e-rem, version 1.1, zip

Fazit: Alle vier getesteten Werkzeuge sind in der Lage, Rote Augen zuverlässig zu Entfernen. Die Bedienung ist erfreulich einfach, auch wenn die einzelnen Arbeitsschritte nicht zum massenhaften Bildkorrigieren geeignet sind – wohl aber, um besonders gute Aufnahmen vor dem Druck aufzuarbeiten. Eine objektive Bewertung der Ausgabequalität ist anhand eines Testbildes leider nicht möglich.

| | 4. Juli 2007 25871 x gelesen Schlagwörter: freeware, image-analyzer, irfanview, red-e-rem, rote augen, rote augen entfernen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.57/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.6/5(7 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Pixelbildbearbeitung mit individuellen Lösungen: „Imgeditor“ (Freeware, Windows XP)

Bildverknüpfungen mit imgeditor unter Windows XP festlegenNicht immer eignet sich ein und dasselbe Bildbearbeitungsprogramm gleichermaßen, um bestimmte Bildtypen wie etwa JPEG, GIF oder TIF aufzubereiten. Mit der cleveren Freeware „Imgeditor“ lassen sich je nach gewünschtem Bildformat unterschiedliche Programme festlegen – das per Voreinstellung verknüpfte Microsoft Paint wird damit überflüssig.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Kreativwerkzeug für Pixel: „Context Free Art“ (GPL)

Kreativwerkzeug für Windows: Renderer Context Free ArtMit einer speziellen, kontextfreien (Programmier)Sprache erschafft der Open-Source-Renderer „Context Free Art“ atemberaubende 2D-Grafiken, die später als Photoshop-Pinselwerkzeuge oder als Schmuckwerk für ausgefallene Printprojekte dienen können.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. Mai 2007 in den Themengebieten Kommentare

Fotomosaik selbstgemacht

Foto-Mosaik gleichnamiger Freeware erstellenDas Erzeugen von großflächigen Bildern aus unzähligen Einzelteilen erfreute sich schon in der altertümlichen Oberschicht großer Beliebtheit. Während damals handwerkliches Geschick, Geduld und vor allem das nötige Kleingeld gefragt waren, erzeugt Steffen Schirmer’s clevere Freeware „Foto-Mosaik“ ein digitales Bilderschnipsel-Portrait in wenigen Arbeitsschritten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 18. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren