Beta: „Windows Live Fotogalerie“ (Windows XP/Vista)

Der althergebrachte Windows-Explorer ist für eine effektive Bildverwaltung des heimischen Pixelsammelsuriums nur bedingt geeignet. Das es auch besser geht, beweist Microsoft mit der kostenfreien Beta-Version der „Windows Live Fotogalerie“, die sich in eine Reihe von Programmen wie Google’s Picasa oder XnView einreiht.

Bildverwaltung- und -organisation mit Microsoft's Windows Live Fotogalerie (Beta)

Die Installation gestaltet sich zwar einfach, dennoch fragt die Setup-Routine am Anfang nach, ob Microsoft’s hauseigene „Live Search“ als Standardsuche und die „MSN-Startseite“ als Standard im Internet Explorer eingerichtet werden soll. Wer das nicht möchte, sollte die entsprechenden Einträge deaktivieren (siehe Bild). Ferner können im weiteren Installationsverlauf zusätzliche Live-Module, etwa der MSN Messenger, Writer, Mail, Toolbar und Family Safety optional hinzugefügt werden.

Nervt ein Stückweit: Bei der Installation möchte Microsoft firmeneigene Dienstleistungen wie die Live-Suche sowie die MSN-Startseite im Internet Explorer einrichten

Nach dem ersten Programmstart („Alle Programme“ – „Windows Live“ – „Windows Live Fotogalerie Beta“) präsentiert sich eine schicke Benutzeroberfläche im typischen Vista-Stil. Die „Windows Live Fotogalerie“ sortiert das Pixelmaterial nach Aufnahmedatum oder Beschriftung (linke Bildschirmhälfte), neues Pixelmaterial kann unter „Datei“ – „Ordner zur Galerie hinzufügen…“ eingepflegt oder alternativ direkt von einer Digitalkamera eingelesen werden. Ferner können Bilder mit bis zu fünf Sternen bewertet werden, eine Funktion, die schon beim Windows Media Player 11 zum Tragen kommt. Auch der Versand per E-Mail über einen entsprechenden Klienten (z.B. Outlook Express) ist möglich, die ausgewählten Dateien können dabei auf eine von vier vorgegebenen Abmessungen verkleinert werden. Eine inkrementelle Volltextsuche, die eingebaute Diaschau- und Brennfunktion sowie einige, rudimentäre Bildbearbeitungswerkzeuge wie Belichtung, Farbe, Detail (Bildschärfe), Beschneidung und Rote Augen runden die Funktionspalette ab.

Netzauftritt: get.live.com/betas/photogallery_betas

Download: Windows Live Fotogalerie Beta, EXE, 1,73 MByte, Microsoft

Kategorie im Netzverzeichnis: Bildverwaltung

| | 21. September 2007 10686 x gelesen Schlagwörter: bildverwaltung, digitalkamera, freeware, microsoft, windows live fotogalerie

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.78/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.8/5(9 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Praxis: Bilder & Fotos effizient umbenennen (Windows XP/Vista)

Mehrere Bildernamen in einem Rutsch umbenennen - dieser Artikel zeigt, wie's funktioniert.Ob „IMG0123xx.jpg“ oder „P0321xx.jpg“ – trotz inflationärer Megapixelhausse lässt sich das heimische Fotoarchiv mit derart seltsamen Bezeichnungen, die (leider) noch immer viele Digitalknipsen auf ihrem Flashspeicher fabrizieren, eher schlecht als recht verwalten. Der nachfolgende Artikel zeigt Möglichkeiten auf, wie man Fotos oder beliebige Dateinamen nach eigenem Gutdünken umbenennen kann – und zwar auch mehrere in einem Ruck.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. November 2007 in den Themengebieten Kommentare

Testbericht: Photoshop Express (Online)

Photoshop Express: Kostenfreie Online-Bildbearbeitung und Verwaltung von Adobe.Mit Photoshop Express stellt der amerikanische Grafikspezialist Adobe seine erste Online-Bildbearbeitung vor, die mit Galerie- und Bearbeitungsfunktionen ausgestattet ist und zwei GByte kostenfreien Speicherplatz pro Nutzer bereitstellt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Pop-Art am PC: „Andy Warhol Replicator / Pop Art Studio 2.0”

Andy Warhol Replicator / Pop Art Studio Irfan View - Andy Warhol am PC imitierenAm 09. Mai soll beim Auktionator „Christie’s“ in New York Warhols wohl prominentestes Werk unter den Hammer kommen: Mit einem Schätzwert von rund 11 Millionen Euro ist „Lemon Marilyn“ aber eher für den kapitalkräftigen Kunst-Fetischisten geeignet – dafür kann Ottonormalverbraucher mit der holländischen Trial-Version von „Pop Art Studio“ auf relativ simple Art und Weise ähnliche Effekte am heimischen Rechner erzielen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. März 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren