Beta: „Windows Live Fotogalerie“ (Windows XP/Vista)

Der althergebrachte Windows-Explorer ist für eine effektive Bildverwaltung des heimischen Pixelsammelsuriums nur bedingt geeignet. Das es auch besser geht, beweist Microsoft mit der kostenfreien Beta-Version der „Windows Live Fotogalerie“, die sich in eine Reihe von Programmen wie Google’s Picasa oder XnView einreiht.

Bildverwaltung- und -organisation mit Microsoft's Windows Live Fotogalerie (Beta)

Die Installation gestaltet sich zwar einfach, dennoch fragt die Setup-Routine am Anfang nach, ob Microsoft’s hauseigene „Live Search“ als Standardsuche und die „MSN-Startseite“ als Standard im Internet Explorer eingerichtet werden soll. Wer das nicht möchte, sollte die entsprechenden Einträge deaktivieren (siehe Bild). Ferner können im weiteren Installationsverlauf zusätzliche Live-Module, etwa der MSN Messenger, Writer, Mail, Toolbar und Family Safety optional hinzugefügt werden.

Nervt ein Stückweit: Bei der Installation möchte Microsoft firmeneigene Dienstleistungen wie die Live-Suche sowie die MSN-Startseite im Internet Explorer einrichten

Nach dem ersten Programmstart („Alle Programme“ – „Windows Live“ – „Windows Live Fotogalerie Beta“) präsentiert sich eine schicke Benutzeroberfläche im typischen Vista-Stil. Die „Windows Live Fotogalerie“ sortiert das Pixelmaterial nach Aufnahmedatum oder Beschriftung (linke Bildschirmhälfte), neues Pixelmaterial kann unter „Datei“ – „Ordner zur Galerie hinzufügen…“ eingepflegt oder alternativ direkt von einer Digitalkamera eingelesen werden. Ferner können Bilder mit bis zu fünf Sternen bewertet werden, eine Funktion, die schon beim Windows Media Player 11 zum Tragen kommt. Auch der Versand per E-Mail über einen entsprechenden Klienten (z.B. Outlook Express) ist möglich, die ausgewählten Dateien können dabei auf eine von vier vorgegebenen Abmessungen verkleinert werden. Eine inkrementelle Volltextsuche, die eingebaute Diaschau- und Brennfunktion sowie einige, rudimentäre Bildbearbeitungswerkzeuge wie Belichtung, Farbe, Detail (Bildschärfe), Beschneidung und Rote Augen runden die Funktionspalette ab.

Netzauftritt: get.live.com/betas/photogallery_betas

Download: Windows Live Fotogalerie Beta, EXE, 1,73 MByte, Microsoft

Kategorie im Netzverzeichnis: Bildverwaltung

| | 21. September 2007 11035 x gelesen Schlagwörter: bildverwaltung, digitalkamera, freeware, microsoft, windows live fotogalerie

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.78/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.8/5(9 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Pixelpinselprotagonist: „TwistedBrush Free Edition“

Malprogramm mit gelungenen Pinselwerkzeugen: TwistedBrush Free EditionBildbearbeitungslösungen mit Malwerkzeugen gibt es wie Sand am Meer. Pixarra’s „TwistedBrush Free Edition“ besitzt zwar einige Einschränkungen, etwa die begrenzte Pinselanzahl, Auflösung oder die limitierte Undo-Funktion, als künstlerische Spielwiese taugt die Software aber allemal.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

3D-Pixelwolkenkratzer: „PhotoPolis“ (Java, OpenSource)

Virtuelle Bilderschau in einer dreidimensionalen Stadt - PhotoPolis machts möglichEine herkömmliche Bilder-Diaschau am heimischen PC mag anregend sein, doch als „außergewöhnlich“ kann man diese Form der Pixelpräsentation wohl nicht mehr bezeichnen. Mit Julius Bahr, Tilman Beer und Matthias Schicker haben drei Münchner Studenten mit „PhotoPolis“ eine Möglichkeit geschaffen, Bildmaterial in einer virtuellen 3D-Wolkenkratzerstadt zu besichtigen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Pixelbildbearbeitung mit individuellen Lösungen: „Imgeditor“ (Freeware, Windows XP)

Bildverknüpfungen mit imgeditor unter Windows XP festlegenNicht immer eignet sich ein und dasselbe Bildbearbeitungsprogramm gleichermaßen, um bestimmte Bildtypen wie etwa JPEG, GIF oder TIF aufzubereiten. Mit der cleveren Freeware „Imgeditor“ lassen sich je nach gewünschtem Bildformat unterschiedliche Programme festlegen – das per Voreinstellung verknüpfte Microsoft Paint wird damit überflüssig.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren