BANG & OLUFSEN für Windows: „BeoPlayer“

Ihren Ruf für formschöne und einfach zu bedienende Unterhaltungselektronik wird BANG & OLUFSEN auch im Softwarebereich gerecht: Der kostenfreie „BeoPlayer“ besticht durch sein ausgefeiltes Bedienkonzept, das Musik- und Fotoarchiv mit CD-Ripper und Internetradio verbindet.

BANG & OLUFSEN: Der kostenfreie

Die aktuelle Version 4.61 läuft sowohl unter Windows XP als auch Vista. Nach dem Download der 19,8 Mbyte großen Datei kann das Programm über eine gewöhnliche Setup-Routine installiert werden. Nach dem ersten Start des „BeoPlayer“ erfolgt eine (kostenfreie) Registrierung bei BANG & OLUFSEN. Leider steht die Softwarelösung nur in englischer Sprache zur Verfügung, bringt dafür aber eine ausführliche, deutschsprachige Anleitung mit.

Der „BeoPlayer“ nistet sich jeweils am linken und rechten Bildschirmrand des Windows-Desktop ein. Fährt man mit dem Mauszeiger in eine der Ecken, öffnet sich ein Kontextmenü. Auf der rechten Seite lassen sich die Grundfunktionen (N.Music, PC CD, Photo und N.Radio) aktivieren, die wiederum von der linken Bildschirmseite aus gesteuert werden können. Normalerweise werden beide Elemente automatisch ein- und ausgeblendet – bei der Arbeit am PC bleibt der „BeoPlayer“ somit praktischerweise im Hintergrund verborgen. Das Musikarchiv (N.Music) lässt sich nach Album, Ordername, Künstler, Genre und Titel sortieren. Praktisch: Tippt man per Tastatur einen Buchstaben ein, springt die Software automatische an die entsprechende Stelle der Wiedergabeliste. Auch ein Zufallsmodus (rechts: „Setup“ – „Random“) steht zur Verfügung.

Neben der turnusgemäßen Wiedergabe des heimischen Musikarchivs bietet der „Beoplayer“ auch 20 Internet-Radiosender aus 10 Nationen und die Möglichkeit, digitales Bildmaterial zu verwalten, an. Bilder werden dafür zunächst aus dem Ordner „eigene Bilder“ automatisch indexiert, alternativ lassen sich auch beliebige Bilder oder Verzeichnisse per Drag’n Drop (einfach auf die linke Bildschirmhälfte oben auf das Ordner-Symbol ziehen) hinzufügen. Insgesamt braucht das recht eigenwillige Bedienkonzept von BANG & OLUFSEN zwar ein wenig Einarbeitungszeit, danach lässt sich aber fast konkurrenzlos schnell durch Musikstücke- und Bilder zappen. Optisch besticht die Software durch das schlichte, edle Design, das bei minimalem Platzverbrauch dennoch erstaunlich viele Funktionen zu bieten hat.

Download: BeoPlayer 4.61, EXE

Bilderstrecke: BANG & OLUFSEN: BeoPlayer

BANG & OLUFSEN: Insgesamt 18 voreingestellte Internetradiosender aus 11 verschiedenen Nationen liefert der BeoPlayer mit

BANG & OLUFSEN: Neben dem Musikarchiv lassen sich auch größere Bildersammlungen mit dem BeoPlayer verwalten

BANG & OLUFSEN: Über den im rechten Randschirmrand integrierte Info-Button lassen sich Informationen über Musik, Videos und Internetradios im BeoPlayer abrufen

BANG & OLUFSEN: Bilder werden einfach per Drag'n'Drop in die Pixeldatensammlung des BeoPlayer aufgenommen - auch unter Windows Vista | | 5. Juli 2007 11273 x gelesen Schlagwörter: audio, bang & olufsen, beoplayer, mp3

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.0/5(5 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Schlanke Alternative für iTunes: „Harmony“ (Konzeptstudie, Windows XP/Vista)

Harmony besitzt eine ähnliche Cover-Flow-Anzeige wie iTunes, verzichtet aber gänzlich auf sonstigen SchnickschnackiTunes möchte mit seiner „Cover-Flow-Darstellung“ die Verwaltung des digitalen Musikarchivs verschönern, bietet aber auch viel überflüssiges Drumherum. „Harmony“ borgt sich Apple’s Idee und stellt eine grafische Konzeptstudie vor, die auf die Wiedergabeliste von iTunes zurückgreift, sich dabei aber auf das Wesentlichste beschränkt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Winamp mit Plugin’s aufgebohrt.

Winamp erweitern mit PluginsNullsoft’s Audioplayer ist – seitdem er 1997 aus der Taufe gehoben wurde – nicht nur einer der gängigsten Musikwiedergabe-Anwendungen für Windows, sondern lässt sich auch mit einer Unmenge an Erweiterungen in funktionaler und visueller Art und Weise aufpeppen. Eine essenzielle Auswahl bespricht der nachfolgende Artikel.

...mehr darüber! veröffentlicht am 25. November 2006 in den Themengebieten Kommentare

Musiktipp-Spezial: Weihnachtliche Klänge unterm Tannenbaum

Weihnachtliche Musik unterm TannenbaumDie intensivierte Medienpräsenz von Wham!’s „Last Chrismas“ ist ein unmissverständliches Anzeichen: Weihnachen steht vor der Tür. Für die passende akustische Untermalung der Adventszeit hat das Netz eine Menge zu bieten – der nachfolgende Artikel stellt einige kostenfreie Fundstücke vor.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Dezember 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren