Autostart-Einträge aufräumen: „RunScanner“ (Windows XP/Vista)

Mit wachsendem Windows-Alter füllen sich die Autostart-Einträge im System schneller als man denken möchte. Die clevere Freeware „RunScanner“ hilft beim Aufräumen und ermöglicht so unter Umständen deutlich schnellere Windows-Starts.

RunScanner: Autostart-Einträge auräumen


Nützliche Putzhilfe für nervende Autostarts: „RunScanner“


„RunScanner“ (englisch, aktuelle Version: 1.7.0.0) steht für Windows 2000/XP und Vista zu Verfügung. Eine Installation ist nicht vonnöten: Einfach das entsprechende ZIP-Archiv herunterladen und in ein beliebiges Verzeichnis entpacken.

RunScanner: Verfügt über einen Beginner als auch Expert Mode.


RunScanner verfügt über 2 Modi und benötigt keine Installation


„RunScanner“ verfügt sowohl über einen „Beginner Mode“ als auch einen „Expert Mode“. In ersterem können keine aktiven Änderungen getätigt werden, die Freeware erstellt hier lediglich einen Report, der anschließend in eine Online-Datenbank gespeist und von anderen Nutzern bewertet werden kann. Wer selbst Hand anlegen möchte, findet im „Expert Mode“ eine übersichtliche Oberfläche, über welche überflüssige Autostart-Einträge manuell entfernt werden können. Zunächst müssen dafür die entsprechenden Registry-Daten über den Button „Scan computer“ eingelesen werden, anschließend lassen sich im Reiter „Unrated Items“ unerwünschte Einträge über das Kontextmenü (rechte Maustaste) markieren (Mark/unmark item). Zusätzlich ist es möglich, verdächtige Links über Google und diverse Online-Tools abzufragen. Im Reiter „Extra stuff“ können außerdem sämtliche Autostart-Einträge begutachtet, Prozesse beendet (Process killer) oder Veränderungen rückgängig gemacht werden (History/ backups).

RunScanner: Jede Registry-Änderung wird protokolliert, was eine spätere Wiederherstellung ermöglicht


Änderungen können notfalls über die History-Funktion rückgängig gemacht werden


Fazit: „RunScanner“ ist ein nützliches Diagnosewerkzeug, zum manuellen Entfernen von Autostarteinträgen sollte man allerdings etwas Erfahrung mit Windows mitbringen.

Netzauftritt & Download: runscanner.net

| | 23. August 2008 7498 x gelesen Schlagwörter: autostart-einträge aufräumen, freeware, registry bereinigen, runscanner, windows

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(3 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Gehacktes: „Natural Hallucinogen“ (Chaos TV)

Optische Verzerrungen per MPEG-4-Video: Natural Hallucinogen, Chaos Computer ClubEin knapp anderthalb Minuten langes Video des Chaos Computer Club (am besten im Vollbildmodus) liefert einen kurzweiligen aber durchaus interessanten optischen Effekt –auch wenn dabei die Augen schnell ermüden und einiges an Konzentration von Nöten ist. Probieren auf eigene Gefahr!

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Desktop: Entschlackungskur mit „xpy“ (GPL, Windows 2000/XP)

xpy - Windows XP entschlacken und Nach-Hause-telefonieren-Funktionen deaktivierenMicrosoft Windows bietet zwar eine Unmenge an Kleinst-Implementierungen an, ein Teil davon wird jedoch von vielen Nutzern gar nicht benötigt oder sendet ungefragt Daten an Microsoft’s Server: Wer Instant-Messaging über ICQ und seine Verwandten betreibt, kann beispielsweise auf den „Windows Messenger“ getrost verzichten – mit der Open-Source-Lösung „xpy“ lassen sich derartige Nerv-Komponenten schnell ausfindig machen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Februar 2008 in den Themengebieten Kommentare

Google: Suchinteressen mit „Google Insights for Search“ aufspüren

Google: Suchinteressen mit „Google Insights for Search“ aufspürenDie Marktmacht des amerikanischen Suchmaschinen-Primus ist in mancherlei Hinsicht bedenklich: Mit „Google Insights for Search“ (Beta) stellt Google neuerdings angehäufte Suchbegriff-Trends seit 2004 mit umfangreichen Filtermöglichkeiten ins Netz.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. August 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren