Augenschonende Nachtschicht

Der holländische Elektronikriese Philips macht es mit seiner Ambilight-Technologie für LCD-Fernseher vor: Die heimische Flimmerkiste wird dabei von verschiedenen Farb- und Lichteffekten umgeben, die laut Hersteller die Iris entspannen und so zu einer geringeren Augenbelastung führen sollen. Mit etwas Aufwand und technischem Geschick lässt sich dieses Funktionsprinzip auch auf moderne und leuchtstarke TFT-Bildschirme übertragen.

Phillips

Hat ihren Preis: “Ambilight-Technologie”. Quelle: Philips


Eine normale Standlampe hinter dem PC-Bildschirm zu positionieren ist dabei sicherlich die einfachste und kostensparendste Möglichkeit, einen stark „abgespeckten“ Ambilight-Effekt für den PC-Bildschirm zu simulieren. Zu Beachten ist die hohe Abwärmeleistung handelsüblicher Glühbirnen – schon aus ökonomischen Gesichtspunkten sollte man also auf ein 100-Watt-Kraftwerk hinter dem TFT verzichten und besser weniger gefräßige Leuchtmittel, beispielsweise 20- oder 40-Watt-Leuchtmittel, einsetzen.

Lichtkegel mit normaler Lampe erzeugen

Einfache Lösung: Standlampe hinterm Bildschirm. Quelle:
Hifi-Forum.de



Ferner ist bei dieser Lösung auf einen ausreichenden Abstand zwischen Lampe, Bildschirm und eventuell wärmeempfindlichen Utensilien wie Kabelsträngen zu achten.

Ein etwas anspruchsvollerer Weg ist es, an der TFT-Rückseite diverse Kaltlichtkathoden zu befestigen. Sie erzeugen deutlich weniger Abwärme und kommen in unterschiedlichen Längen und verschiedenfarbigen Varianten, meist Rot, Blau, Violett, Grün oder Weiß, daher. Neben den Kosten für die Kaltlichtkathode(n) kommen dabei meist noch diejenigen für einen 12 V-Trafo hinzu.

TFT Hintergrundbeleuchtung mit Kaltlichtkathoden

Stimmungsvolle Hintergrundbeleuchtung mit Kaltlichtkathoden. Quelle: Forum.easy-mod.com


kurzreisen.net

Für ambitionierte Bastler lohnt ein Blick auf die englischsprachige Anleitung „Movie Mood Light“ , kurz: „MoMoLight“. Auch hier kommen zur Beleuchtung Kaltlichtkathoden zum Einsatz, allerdings ist diese Variante mit Directshow-Filter und Mikrokontroller deutlich aufwendiger als die vorangegangenen Vorschläge, kommt dem von Philips propagierten „Ambilight“ aber auch deutlich näher.

Stimmungsvolle Atmosphäre mit MoMoLight

Schick: “Ambilight”-Nachahmung mit Movie Mood Light


Wer keine Lust zum Selbstbau verspürt, kann außerdem auf fertige Lösungen, beispielsweise das „A-R-E Starter package“, zurückgreifen. Mit einem Preis von 165 Euro muss man für die „Ambient Reality Effects“ allerdings deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Fertiglösung: A-R-E Ambiente Light Effects

TFT-Beleuchtung mit “Ambient Reality Effects”


Linksammlung zum Thema „Phillips Ambilight selbstgemacht“:

http://www.hifi-forum.de/

http://www.roboternetz.de/

http://www.hifi-forum.de/

http://forum.easy-mod.com/

http://www.dvd-svcd-forum.de

http://www.vdr-portal.de/

| | 29. August 2006 9082 x gelesen Schlagwörter: ambilight, kaltlichtkathode, momolight, nachbau, tft

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Creative dreht auf

Schon mit den technischen Details seiner neuen X-Fi-Soundkarten-Flagschiffe hebt Creative seine derzeitige Ausnahmestellung im Consumerbereich hervor. X-Fi steht hierbei für “Xtreme Fidelity” – also möglichst detailgetreue und qualitativ hochwertige Musik- und Audiowiedergabe. Der komplett neuentwickelte DSP (Digital Signal Processor) kann mit seinen über 51 Millionen Transistoren, die selbst einen Intel Pentium IV der ersten Generation in den Schatten stellen und die die satte 24-fache Leistung des Vorgängerchips bieten, bis zu 10 Milliarden Befehle pro Sekunde verarbeiten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Januar 2006 in den Themengebieten Kommentare

Mininotebook „jupiter 0817a“ ab Mai für unter 300 Euro

Mininotebook „jupiter 0817a“ ab Mai für unter 300 EuroDie Potsdamer Fukato GmbH möchte ab Mai mit der Auslieferung eines neuen Mini-Notebook mit 20 GByte Festplatte, 512 MByte RAM und einem 8-Zoll-Display mit 800×480 Bildpunkten Auflösung durchstarten. Neue Konkurrenz also für den Platzhirsch Asus Eee-PC?

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Aktuelles: One legt mit Linux-Winzling A110 für 229,- Euro nach

Derzeit preisgünstigster Mini-Klapprechner in Deutschland: ONE A110 Mini-Notebook für 229,- EuroWährend der Mini-Klapprechner A120 derzeit im One-Shop ausverkauft und nur per Vorbestellung zur Verfügung steht, legt die Brunen IT Distribution GmbH mit dem Mini Notebook A110 nach.

...mehr darüber! veröffentlicht am 16. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare [2]

Leserkommentare

Artikel kommentieren