Audiophiler API-Einsatz

API’s (application programming interfaces) bieten vielfältige Möglichkeiten, per Internet auf externe Datenarsenale zurückzugreifen und diese in eigene Anwendungen zu implementieren. Firmen wie Amazon, Flickr, Google oder Ebay stellen – zumindest teilweise kostenfrei – verschiedene API-Schnittstellen zur Verfügung. Das daraus durchaus sinnvolle und interessante Projekte entstehen können, beweisen Dimvision’s „MusicMap“ und Christoph Olszowka’s „Musicportl“.

So erstellt „MusicMap“ anhand des eingegebenen Interpreten oder Albums eine Art „grafisches Netzwerk“ verwandter Künstler und LPs. Dieses Netzwerk lässt sich per Mausklick erweitern, stellt Infos wie Songlisten oder Cover zur Verfügung und ist außerdem „Zoomfähig“. Die schicke Flash-Anwendung bedient sich dabei einer von Amazon bereitgestellten API, die die „Collaborative Filtering-Funktion“ („Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch“) beinhaltet.

Kreativer Einsatz von APIs: Dimvision's MusicmapKreativer Einsatz von APIs: Dimvision's Musicmap

Den Vogel beim Implantieren von API`s in „Web 2.0 – Anwendungen“ schießt jedoch „Musicportl“ ab. Neben Amazon, Flickr, LAST.FM, YouTube und Technorati bedient sich das auf dem Rücken von PHP/MySQL realisierte Musiklexikon auch der von ontok.com bereitgestellten „GetWikipediaArticle“ -Schnittstelle zum Einbinden von Textmaterial der gleichnamigen Online-Enzyklopädie.

Dank des ausgesprochen dynamischen Konzepts kann der Nutzer einzelne Künstler bewerten, Musikclips anschauen, ähnliche Bands abrufen oder aktuelle „Blog“-Einträge nachschlagen. Auch an einen Schnellzugriff auf Sucheinträge von Yahoo, Google und Pitchfork wurde gedacht. Im Übrigen fiel Christoph Olszowka’s Idee auch beim diesjährigen c’t-Mashup-Wettbewerb positiv auf – am Ende staubte er dabei den ersten Preis samt „Video-iPod“ ab.

Kreativer Einsatz von APIs: Musicportl (Sieger c't-Mashup-Wettbewerb)Kreativer Einsatz von APIs: Musicportl (Sieger c't-Mashup-Wettbewerb) | | 12. Dezember 2006 3372 x gelesen Schlagwörter: api, musicmap, musicportl, musik, praktischer api einsatz

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Netzentdeckung: Digitaler Großeinkauf

Da staunte das Sekretariat der Metzendorf-Schule im südhessischen Bensheim nicht schlecht: Unter falschem Namen waren zwei Berufsschüler für erkleckliche 3,6 Milliarden Euro auf ausgiebiger Konsumtour bei einem namhaften Elektronikversand unterwegs – jetzt dürfen die beiden Scherzkekse zwei Wochen lang Sozialstunden für die Bildungsstätte ableisten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 19. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare

Musik im Netz

Musik im NetzMit dem Aufkommen der kommerziellen Nachfolger von Napster & Co sowie dem rigorosen Verfolgen urheberrechtlicher Vergehen in Tauschbörsen scheinen die Zeiten, in denen man kostenlose Musik im Netz wie Strandmuscheln am Meer sammeln konnte, endgültig vorbei. Doch bei tiefgründiger Betrachtung finden sich noch immer Weltnetzseiten, die legal teilweise tausende von Musikstücken zum Herunterladen anbieten. Der nachfolgende Artikel zeigt, wo man die „musikalischen Sahnehäubchen“ suchen sollte.

...mehr darüber! veröffentlicht am 17. April 2006 in den Themengebieten Kommentare

Bildschirmpixel mit ScreenGrab! für Mozilla Firefox

ScreenGrab Einfache Bildschirmfotografien lassen sich unter Windows bekanntlich mit der „Druck-Taste“ am rechten oberen Tastaturbereich bewerkstelligen. Um jedoch ein gesamtes Pixelbild scrolllastiger Webseiten abzuspeichern, ist von dieser umständlichen Vorgehensweise abzuraten. Abhilfe schafft die Mozilla-Firefox-Erweiterung „Screen grab!“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. August 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren