Audiophil Einschlafen: „Sweet Dreams“

Das zeitgesteuerte Herunterfahren von Microsoft Windows ist zwar nicht neu, Sven Bader’s Freeware „Sweet Dreams“ bietet allerdings eine angenehme Zusatzfunktion für all diejenigen, die gerne am PC Musik hören oder Fernseh schauen: Je nach Nutzerpräferenzen reduziert sich dabei die Gerätelautstärke der Soundkarte automatisch pro Zeiteinheit um einen bestimmten Wert – Ideal also, um mit der passenden Hintergrundmusik einzuschlafen und lärmerprobte Nachbarn zu schonen.

Die aktuelle Version 1.1 von „Sweet Dreams“ steht kostenfrei für Windows XP zur Verfügung. Installiert werden muss das 146 Kbyte große Programm nicht – ein Doppelklick auf „sweetdreams.exe“ genügt zum Starten. Standardmäßig steht das Software-Werkzeug nur in Englisch zur Verfügung, wer das Tool über die Kommandozeile mit dem Parameter „-g“ ankurbelt, bekommt aber auch eine deutschsprachige Benutzeroberflächen präsentiert.

Mit insgesamt drei Schiebereglern lässt sich anschließend individuell konfigurieren, mit welcher Geschwindigkeit, Intensität und welchem Endpegel die Lautstärke reduziert werden soll.

System Lautstärke automatisch verringern: Sweet Dreams (Freeware)

Maximal 120 Minuten (oberster Regler) stehen zur Verfügung. „Wie schnell“ beziehungsweise „Ab wann“ die Lautstärke reduziert werden soll, lässt sich im mittleren Regler festlegen. Ein praktisches Diagramm gibt eine Übersicht über die aktuellen Einstellungen. Am Ende der gewählten Zeitdauer stehen drei Optionen zur Verfügung: PC herunterfahren, Monitor ausschalten oder in den Standby-Modus wechseln.

System Lautstärke automatisch verringern: Sweet Dreams (Freeware)

Schlussendlich muss man noch den Button „Start“ im Fenster links unten bemühen – den Rest erledigt „Sweet Dreams“ dann automatisch und einer „ruhigen Nacht“ steht nichts mehr im Wege.

Link: Sven Bader: Sweet Dreams

Siehe dazu auch:

Maus-Kilometer-Zähler von Sven Bader: Mausklick-Zahlenspielerei

| | 12. März 2007 8307 x gelesen Schlagwörter: automatisch herunterfahren, lautstärke automatisieren, windows systemlautstärke automatisch verringern

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(6 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Anleitung: Fehlende CD-Cover mit Winamp herunterladen

CD-Cover mit Winamp herunterladenMit freien Werkzeugen wie „Exact Audio Copy“ lässt sich das heimische CD-Archiv ganz nach persönlichen Qualitätsansprüchen hinsichtlich Bitrate und verwendeten Audio-Codec für den PC „digitalisieren“. Wer darüber hinaus auf das Einscannen des Cover-Materials verzichten möchte, kann dies unter anderem mit Winamp nachholen, wenn auch mit eingeschränkter Auflösung und teilweise schlechten Cover-Vorschlägen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Musikalische Geschmacksverstärkung

foobar2000Der Trend zur Digitalisierung macht auch vor der heimischen Musiksammlung keinen Halt. Was vor 30 Jahren die heißgeliebte LP auf Vinyl, sind heute mehr oder weniger Nullen und Einsen auf CD oder Festplatte. Das „schwarze Gold“ gehört damit zwar längst nicht zum alten Eisen, dennoch Ermöglichen moderne Datenkompressionsverfahren wie MP3 das Platzsparende Speichern auf dem PC sowie die Möglichkeit, die musikalischen Vorlieben auf mobile Abspielgeräte zu überführen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Juli 2006 in den Themengebieten Kommentare [1]

Musiktipp: „Ghosts I-IV“ – Studioalbum von Nine Inch Nails (Creative Commons)

Trent Reznor veröffentlicht sein neues Studioalbum Ghosts I-IV unter einer Creative-Commons-LizenzMit der neuen LP „Ghosts I-IV“ stellt Trent Reznor sein Musikprojekt „Nine Inch Nails“ auf Selbstvermarktung um, bei der das Internet und DRM-freie Technik – ähnlich wie beim Radiohead-Album „In Rainbows“ – eine zentrale Rolle spielen. Alle Songs werden unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen