Arbeitsabläufe mit Microsoft „GroupBar“ automatisieren

Mit „Groupbar“ lassen sich unter anderem so genannte „Snapshots“ der auf dem Desktop versammelten Programme erzeugen und auf Knopfdruck wiederherstellen. Somit können verschiedene Softwarelösungen auf einmal gestartet werden, ohne diese einzeln über die Startleiste zu öffnen.

Das aus der Forschungsabteilung des Redmonder Softwaregiganten stammende Werkzeug ist dabei als Erweiterung zur herkömmlichen Taskleiste zu verstehen: So ist es beispielsweise mit „GroupBar“ möglich, alle geöffneten Programme mit einem Mausklick zu minimieren beziehungsweise in verschiedenen Kategorien per „Drag&Drop“ zu unterteilen. Außerdem kann die Positionierung und Breite auf dem Desktop individuell festgelegt werden. „Group Bar“ lohnt vor allem für diejenigen Nutzer, die viele Programme gleichzeitig geöffnet haben und kann kostenfrei von den „Microsoft-Research-Seiten“ bezogen werden. Im Hinterkopf sollte jedoch behalten werden, dass es sich hierbei um eine experimentelle Vorabversion handelt.

Bildergalerie:

Microsoft GroupBar

Microsoft GroupBar

Microsoft GroupBar | | 24. August 2006 4078 x gelesen Schlagwörter: desktop, freeware, group bar, groupbar, microsoft

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Windows-Prozesse im Griff: „SystemExplorer“ (Freeware, Windows XP / Vista)

Ersetzt alten Windows Task-Manager: SystemExplorer besitzt viele FunktionenWem der herkömmliche Windows Task-Manager nicht genug Informationen bietet, findet mit dem „SystemExplorer“ einen nützlichen Gehilfen, der weit mehr kann als nur Prozesse, geöffnete Anwendungen oder die Systemleistung anzuzeigen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Festplatte ausmüllen

Mit dem kleinen aber feinen Software-Werkzeuge
„JDiskReport“ von Karsten Lentzsch können Sie auf schnelle und komfortable Art und Weise Einsicht in das Datenwirrwarr ihrer Festplatte nehmen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 15. Juli 2006 in den Themengebieten Kommentare

Anleitung: Verschollene Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen

Defekte Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen: PhotoRec (Windows, Linux, Mac OS X, GPL)Zeigt ein USB-Stick seltsame Sonderzeichen statt der ursprünglich vorhandenen JPEG-Bilder an hat man dies mit hoher Wahrscheinlichkeit einem fehlerhaften Dateisystem zu verdanken.
Mit der Open-Source-Lösung „PhotoRec“ – Bestandteil des beliebten Datenrettungswerkzeugs „TestDisk“ – lässt sich verlorengegangenes Pixelmaterial zuverlässig aus dem Datennirvana zurückholen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Oktober 2007 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren