Apple: iPhone 3G mit UMTS und GPS ab 199,- US-Dollar

Auf der Worldwide Developers Conference (WWDC) in San Francisco hat Apple mit dem iPhone 3G die zweite Generation des iPhone vorgestellt, T-Mobile will es ab 11. Juli 2008 in Deutschland, Österreich und den Niederlanden deutlich preiswerter als das bisherige Modell auf den Markt bringen.

iPhone 3G: UMTS, GPS und Push-E-Mail sind jetzt mit an Bord, auch der Preis soll unter dem der ersten iPhone-Generation liegen.

Apple iPhone 3G: Schneller Internetzugang mit UMTS, integriertes Assisted GPS, Push-E-Mail über Microsoft Exchange, preiswerter als Vorgänger-Modell. Quelle: AT&T Media Kit


Das neue iPhone 3G bringt einige gewichtige Neuerungen mit: Für den flotten mobilen Internetzugang ist jetzt UMTS/HSDPA mit an Bord, ebenso der Navigations-Standard GPS. GSM/EDGE, Bluetooth und WLAN sind wie beim alten iPhone gleichermaßen vertreten. Apple bietet zwei verschiedene Varianten mit jeweils 8 GB oder 16 GB Flash-Speicher an, erstere kommt mit einem schwarzen Telefonrücken daher, während die zweite Ausführung in Schwarz und Weiß erhältlich ist. Der Speicher des Mobiltelefons lässt sich wie bisher nicht mit Erweiterungskarten aufstücken.

Das iPhone 3G ist 11,5 cm lang, 6,2 cm breit und 1,2 cm hoch und bringt 133 Gramm auf die Waage – damit ist es 2 Gramm leichter aber etwas höher als die erste iPhone-Generation. Wie diese verfügt es über ein 3,5-Zoll großes Multi-Touchscreen mit 320×480 Bildpunkten und eine hohen Pixeldichte von 160dpi. Unverändert belassen wurde auch die integrierte Webcam mit zwei Megapixel Auflösung, der integrierte Lithium-Ionen-Akku lässt sich wie bisher nicht auswechseln. Apple gibt eine Laufzeit von fünf Stunden (3G) respektive sechs Stunden (Wi-Fi) bei mobiler Internetnutzung an, die Gesprächszeit liegt bei fünf Stunden (3G) bzw. zehn Stunden (2G). Die Standby-Zeit beträgt maximal 300 Stunden. Mobiles Freilandkino soll mit dem iPhone 3G sieben Stunden möglich sein, mobiler Musikgenuss bis zu einem Tag. Aufgeladen wird der Akku wahlweise per USB oder über das mitgelieferte Netzteil.

Wie der Vorgänger besitzt das iPhone 3G insgesamt drei Sensoren: Einer dient der automatischen Helligkeitsanpassung des Displays, ein Beschleunigungssensor überwacht die räumliche Position des Handy – auf der Einführungsveranstaltung der WWDC wurden dafür einige Spiele präsentiert (Video) – und ein dritter Sensor deaktiviert den Bildschirm automatisch während eines Telefonates.

Für Unternehmen dürfte die Microsoft-Exchange-Unterstützung interessant sein, die unter anderem Push-E-Mail erlaubt. Das rege Interesse der Entwickler am iPhone SDK lässt außerdem auf eine wachsende Anzahl an Applikationen für das iPhone hoffen.

Zum Lieferumfang des iPhone 3G gehören außerdem Stereo-Kopfhörer mit integriertem Mikrophon, ein USB-Netzteil, der Dock-Connector-USB-Adapter, ein Reinigungstuch sowie ein „Werkzeug zur Entfernen der SIM-Karte“ (laut Apple Store).

In den USA wird das iPhone 3G ausschließlich in Verbindung mit einem Zweijahresvertrag des Mobilfunkbetreibers AT&T ab 199,- US-Dollar vertrieben (bisher: 399,- US-Dollar) werden, hierzulande bietet T-Mobile die erste iPhone-Generation mit 8 GB Speicher ebenfalls gekoppelt an einen Zweijahresvertrag in vier verschiedenen Tarifen an. Bei einer Grundgebühr von 29,- Euro legt man im preiswertesten Paket stolze 249,- Euro auf die Ladentheke. Da Apple für die neue 8-GB-Variante des iPhone 3G nur noch 199,- US-Dollar veranschlagt, kann man auf deutliche Preissenkungen zur hiesigen Markeinführung am 11. Juli hoffen. Mit mehr als 100.000 verkauften iPhones bis Mitte Mai 2008 führt Apples Universalgerät in Deutschland nicht zuletzt durch die teuren Tarife und den hohen Kaufpreis bisher ein Nischendasein, günstigere Verkaufskonditionen könnten nun die Nachfrage deutlich ankurbeln. Mit sinkenden Preisen kann das neue iPhone 3G allerdings auch dem iPod touch (8 GB Variante ab 239,- Euro) Konkurrenz machen.

Netzauftritt: Apple Store Deutschland

| | 10. Juni 2008 7773 x gelesen Schlagwörter: apple, iphone, iphone 3g, ipod touch, mobiles internet

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Google Chrome: „Nach-Hause-Telefonieren“-Funktionen deaktivieren

Google Chrome: Nach-Hause-Telefonieren-Funktionen deaktivierenDie Beta-Version des Google-Browsers „Chrome“ mag noch so innovativ und schnell sein – Daten werden trotzdem mehr oder weniger ungefragt an Google übertragen. Die nachfolgende Video-Anleitung verrät, wie man diese Neugier zumindest etwas bremsen kann.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. September 2008 in den Themengebieten Kommentare

Mozilla Firefox 3: Sicherheit, Performance und Verwaltung (RC1)

Mozilla Firefox 3: Sicherheit, Performance und Verwaltung (RC1)Die nunmehr dritte Auflage des beliebten Browser Mozilla Firefox steht in den Startlöchern. Mit der Veröffentlichung des Release Candidate 1 (RC1) dürfte es nicht mehr lange bis zur finalen Version dauern. Der nachfolgende Artikel stellt wichtige Neuerungen in einer Bilderstrecke vor.

...mehr darüber! veröffentlicht am 20. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Spezial: Mac – Bericht eines Umsteigers (Teil 1)

Langsam, aber beständig knabbert Apple mit dem Macintosh und Mac OS X am uneinholbar scheinenden Marktanteil von Microsoft Windows, und selten war die mediale Präsenz bei der Einführung des neuen Betriebssystems Mac OS X 10.5 alias Leopard im Oktober 2007 ausgeprägter. Zeit, sich mit einem Windows-Umsteiger über die Vorteile bzw. Nachteile der Apfelware zu unterhalten.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren