Apfel für Einsteiger

Seit einigen Monaten gibt es ihn: Den Mac Mini. Mit 489 € ist er der billigste und zugleich kleinste Sprössling des Apple-Produktportfolios, den es je gab. Zum Vergleich: Ein eMac kostet im Apple-Onlinestore bereits 779 € und der Power Mac G5 mit zwei 64-Bit Prozessoren stolze 1919 €. Mit seinen Abmessungen von 16,5×16,5×5cm (LxBxH) und nur 1,4 kg Gewicht kann man den Mac Mini bequem von A nach B verfrachten. Diese “Mobilität” resultiert nicht zuletzt aus dem einfachen Grund, das Apple beim Mac Mini auf vorhandene Bauteile der iBook-Serie zurückgreift. Nichtsdestotrotz hat man mit dem Mac Mini einen kleinen und eleganten Schreibtischkamerad zur Seite stehen.

In der kostengünstigsten Version verfügt er über einen 1,25 GHz PowerPC G4 Prozessor von IBM, 256 MB Arbeitsspeicher (PC 2700), 40 GB Festplatte (2,5Zoll), ein DVD/RW-Combodrive (Slot In), 2x USB 2.0 sowie einen FireWire-Anschluss und diverse Standardkomponenten wie 56K V.92 Modem und 10/100BASE-T Ethernet Netzwerkanschluss. Für umtriebige Spielernaturen ist der MAC Mini mit seiner Radeon 9200 Grafikkarte nicht zu empfehlen, besitzt dafür aber einen DVI-Ausgang für digital angesteuerte TFTs, ein VGA-Adapter wird vorsichtshalber mitgeliefert. Als Betriebssystem ist MAC OSX 10.3 PANTHER vorgesehen, für weitere 18 € kann man bei Apple das aktuellere MAC OSX Tiger bestellen. Fehlen noch die Apple-typischen Systemkomponenten, die man aus visuellen Gründen auf jeden Fall gleich mit erwerben sollte: Für jeweils 29 € gibt’s eine passende Tastatur sowie eine smarte Maus (Thomann.de).

Fazit: Für 537 € (incl. Eingabegeräte) bekommt man einen eleganten Mini- Rechner, der für alltägliche Arbeiten wie Office und Internet genug Leistungsreserven bereitstellt, fast auf jeden Schreibtisch Platz findet und dazu noch ein schickes Betriebssystem integriert hat.

>>>[Mac Mini (Apple)]

| | 19. Mai 2005 2787 x gelesen

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.0/5(2 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Mininotebook „jupiter 0817a“ ab Mai für unter 300 Euro

Mininotebook „jupiter 0817a“ ab Mai für unter 300 EuroDie Potsdamer Fukato GmbH möchte ab Mai mit der Auslieferung eines neuen Mini-Notebook mit 20 GByte Festplatte, 512 MByte RAM und einem 8-Zoll-Display mit 800×480 Bildpunkten Auflösung durchstarten. Neue Konkurrenz also für den Platzhirsch Asus Eee-PC?

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Nero CD/DVD-Speed

Wer schon immer einmal hinter die Kulissen seines heimischen DVD/CD-Brenner schauen wollte ist mit der kostenlosen Software “Nero CD/DVD Speed” gut bedient. Mit diesem Diagnose-Tool der aus Karlsbad (Baden Württemberg) stammenden Nero AG, die unter anderem mit Produkten wie “Nero Burning Rom” oder “SIPPS” bekannt geworden ist, lassen sich diverse Testroutinen rund um den CD/DVD-Brenner durchführen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 4. Juli 2005 in den Themengebieten Kommentare

Testbericht: Toshiba Portégé M200 Tablet PC

Gehört noch lange nicht zum alten Eisen: Toshiba Portégé M200 Tablet PCSchon neue Einsteiger-Klapprechner um die 500,- Euro besitzen für Office- und Internetaufgaben genügend Leistung. Anders sieht es bei den so genannten Convertible-Tablet-PCs mit 12-Zoll-Displays aus: Die preisgünstigsten neuen Modelle kosten hier immer noch mindestens 1000,- Euro, gut und gerne können es aber auch mehr als 3000,- Euro werden. Da lohnt unter Umständen der Blick auf gebrauchte Geräte wie den Toshiba Portégé M200.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. März 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Leserkommentare

Artikel kommentieren