Anleitung: Verschollene Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen

Zeigt ein USB-Stick seltsame Sonderzeichen statt der ursprünglich vorhandenen JPEG-Bilder an hat man dies mit hoher Wahrscheinlichkeit einem fehlerhaften Dateisystem zu verdanken.
Mit der Open-Source-Lösung „PhotoRec“ – Bestandteil des beliebten Datenrettungswerkzeugs „TestDisk“ – lässt sich verlorengegangenes Pixelmaterial zuverlässig aus dem Datennirvana zurückholen.

Hier ist etwas schiefgelaufen: Statt JPEG-Bildern werden nur Hieroglyphen mit seltsamen Sonderzeichen auf dem USB-Stick präsentiert. PhotoRec hilft, die verlorengegangenen Daten wiederherzustellen

Ausgangssituation: Sonderzeichen wie @ und fehlende Dateiendungen können ihren Ursprung in defekten Dateisystemen/Partitionstabellen haben. Mit dem in Testdisk enthaltenen Wiederherstellungs-Werkzeug „PhotoRec“ kann der Versuch einer Datenrettung unternommen werden. Die Software (GPL) steht für Linux, Windows sowie Mac OS X zur Verfügung und muss nicht installiert werden: Einfach das entsprechende ZIP-Archiv herunterladen, entpacken und „Photorec“ im Ordner „testdisk-6.8“ – „win“ – „photorec_win.exe“ starten. Anschließend öffnet sich die Windows-Shell

PhotoRec läuft leider nur über die Windows-Konsole und verfügt über keine grafische Oberfläche. Dennoch konnte die Software alle zerstörten Bilder wiederherstellen

Schritt 1: Als erstes muss der entsprechende Datenträger ausgewählt werden, auf dem sich die defekten/gelöschten Daten befinden. Leider zeigt „PhotoRec“ keine Laufwerksbuchstaben an, am praktikabelsten ist es da, sich an den Speichergrößen zur orientieren, im Beispiel ein 128-MByte-USB-Stick („Disk /dev/sdb“), danach „Proceed“ über die Pfeiltasten auswählen und mit „Enter“ bestätigen.

PhotoRec steht nicht nur für Windows, sondern auch zahlreiche andere Betriebssysteme (Mac OS X, Sun, XBox) zur Verfügung. PC-Nutzer wählen als Partitionstabellen-Typ

Schritt 2: Windows-Nutzer wählen hier den Eintrag „Intel – Intel/PC partition“, anschließend mit „Enter“ bestätigen.

Um alle verlorengegangenen Bilder wiederherzustellen empfiehlt es sich, den gesamten Datenträger (Whole disk) zu durchforsten

Schritt 3: Nun fragt „PhotoRec“, welche Partition auf dem entsprechenden Datenträger
nach verschollenen Daten durchsucht werden sollen, im Zweifelsfall einfach die komplette Disk („Whole Disk“) auswählen, „Search“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen

PC-Nutzer wählen hier den Eintrag

Schritt 4: Nun braucht „PhotoRec“ noch das passende Dateisystem, Windows/Linux-Nutzer wählen hier den Eintrag „Other“ (FAT/NTFS/HFS+/ReiserFS e.c.)

Im letzten Schritt vor der eigentlichen Datenwiederherstellung fragt PhotoRec nach dem Speicherort für die wiederherzustellenden Daten. Üblich ist hier das Installationsverzeichnis von PhotoRec.

Schritt 5: Anschließend kann das Zielverzeichnis der Datenwiederherstellung angegeben werden. Bestätigt man das Eingabefeld sofort mit „Y“ (je nach Tastaturlayout auch „Z“). werden die Daten in jenes Verzeichnis kopiert, aus dem „PhotoRec“ gestartet wurde. Im Test wurde dies mit „recup_dir.1“ benannt. Wichtig: Das wiederherzustellende Material NIE auf dem Quelldatenträger sichern.

Der Diagnoseprozess benötigt je nach Datenträgergröße (des USB-Sticks) ein wenig Zeit, zeigt dafür aber in Echtzeit die bereits wiederhergestellten Bilder an.

Schritt 6: Der Wiederherstellungsprozess beginnt. Praktisch: „PhotoRec“ gibt in Echzeit Auskunft darüber, welche Daten bereits wiederhergestellt wurden.

Fertig! 78 zerstörte JPEG-Bilder konnten mit PhotoRec schlussendlich gerettet werden. Das entspricht einer Wiederherstellungsquote von 100% - zumindest in diesem Beispiel

Schritt 7: Fertig! 78 JPEG-Bilder konnten gerettet werden – das entspricht einer Erfolgsquote von 100%. Ein kleiner Wermutstropfen blieb allerdings: Die Originalnamen der Bilder konnten nicht revitalisiert werden.

Download: PhotoRec (Bestandteil von Testdisk), Version 6.8, Windows, ZIP

Netzauftritt: cgsecurity.org/wiki/TestDisk

Kategorie im Netzverzeichnis: Systemwerkzeuge

| | 29. Oktober 2007 11013 x gelesen Schlagwörter: datenrettung, defekte dateien reparieren, fotos wiederherstellen, open source, photorec

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.5/5(8 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Marktübersicht: Digitale Bilderrahmen

Digitale BilderrahmenSie sind der neuste Schrei im heimischen Technikfuhrpark: Digitale Bilderrahmen rücken nicht nur Porträtfotos aus Mutti’s Jugendzeit ins rechte Licht, sondern versprechen auch eine höhere Flexibilität als ihre analogen Pendants. Der wahre Wust an unterschiedlichen Displaygrößen, Designvarianten und Zusatzfeatures wie MP3-Wiedergabe machen die Auswahl schwierig – Zeit also für eine umfassende Marktübersicht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. Januar 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Xenu's Link Sleuth: Lebensverlängerung für URLs

Findet fehlerhafte Links: Xenu's Link SleuthHomepage-Betreiber stehen bei rasant wachsender Anzahl externer Links schnell vor der Herausforderung, die Verweise auf fremde Inhalte möglichst einfach und zeitsparend zu Überprüfen. Mühevolles „Durchklicken“ ist dabei der mit Abstand unbequemste Lösungsansatz, existiert doch mit Tilman Hausherr’s Freeware „Xenu’s Link Sleuth“ ein mächtiges Werkzeug, um Links automatisch zu überwachen und die Ergebnisse in einem maßgeschneiderten HTML-Report in Augenschein zu nehmen.

...mehr darüber! veröffentlicht am 5. Februar 2007 in den Themengebieten Kommentare

Total Commander: Schnellzugriff auf viel genutzte Verzeichnisse

Total Commander: Schnellzugriff auf viel genutzte VerzeichnisseAls Explorer-Ersatz spart Christian Ghisler’s „Total Commander“ nicht nur einige Zusatzprogramme, auch nervige Klick-Arbeit beim Zugriff auf stark frequentierte Verzeichnisse gehört mit einer Favoriten-Funktion der Vergangenheit an.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Juli 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren