Anleitung: Verschollene Bilder von USB-Sticks und Speicherkarten wiederherstellen

Zeigt ein USB-Stick seltsame Sonderzeichen statt der ursprünglich vorhandenen JPEG-Bilder an hat man dies mit hoher Wahrscheinlichkeit einem fehlerhaften Dateisystem zu verdanken.
Mit der Open-Source-Lösung „PhotoRec“ – Bestandteil des beliebten Datenrettungswerkzeugs „TestDisk“ – lässt sich verlorengegangenes Pixelmaterial zuverlässig aus dem Datennirvana zurückholen.

Hier ist etwas schiefgelaufen: Statt JPEG-Bildern werden nur Hieroglyphen mit seltsamen Sonderzeichen auf dem USB-Stick präsentiert. PhotoRec hilft, die verlorengegangenen Daten wiederherzustellen

Ausgangssituation: Sonderzeichen wie @ und fehlende Dateiendungen können ihren Ursprung in defekten Dateisystemen/Partitionstabellen haben. Mit dem in Testdisk enthaltenen Wiederherstellungs-Werkzeug „PhotoRec“ kann der Versuch einer Datenrettung unternommen werden. Die Software (GPL) steht für Linux, Windows sowie Mac OS X zur Verfügung und muss nicht installiert werden: Einfach das entsprechende ZIP-Archiv herunterladen, entpacken und „Photorec“ im Ordner „testdisk-6.8“ – „win“ – „photorec_win.exe“ starten. Anschließend öffnet sich die Windows-Shell

PhotoRec läuft leider nur über die Windows-Konsole und verfügt über keine grafische Oberfläche. Dennoch konnte die Software alle zerstörten Bilder wiederherstellen

Schritt 1: Als erstes muss der entsprechende Datenträger ausgewählt werden, auf dem sich die defekten/gelöschten Daten befinden. Leider zeigt „PhotoRec“ keine Laufwerksbuchstaben an, am praktikabelsten ist es da, sich an den Speichergrößen zur orientieren, im Beispiel ein 128-MByte-USB-Stick („Disk /dev/sdb“), danach „Proceed“ über die Pfeiltasten auswählen und mit „Enter“ bestätigen.

PhotoRec steht nicht nur für Windows, sondern auch zahlreiche andere Betriebssysteme (Mac OS X, Sun, XBox) zur Verfügung. PC-Nutzer wählen als Partitionstabellen-Typ

Schritt 2: Windows-Nutzer wählen hier den Eintrag „Intel – Intel/PC partition“, anschließend mit „Enter“ bestätigen.

Um alle verlorengegangenen Bilder wiederherzustellen empfiehlt es sich, den gesamten Datenträger (Whole disk) zu durchforsten

Schritt 3: Nun fragt „PhotoRec“, welche Partition auf dem entsprechenden Datenträger
nach verschollenen Daten durchsucht werden sollen, im Zweifelsfall einfach die komplette Disk („Whole Disk“) auswählen, „Search“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen

PC-Nutzer wählen hier den Eintrag

Schritt 4: Nun braucht „PhotoRec“ noch das passende Dateisystem, Windows/Linux-Nutzer wählen hier den Eintrag „Other“ (FAT/NTFS/HFS+/ReiserFS e.c.)

Im letzten Schritt vor der eigentlichen Datenwiederherstellung fragt PhotoRec nach dem Speicherort für die wiederherzustellenden Daten. Üblich ist hier das Installationsverzeichnis von PhotoRec.

Schritt 5: Anschließend kann das Zielverzeichnis der Datenwiederherstellung angegeben werden. Bestätigt man das Eingabefeld sofort mit „Y“ (je nach Tastaturlayout auch „Z“). werden die Daten in jenes Verzeichnis kopiert, aus dem „PhotoRec“ gestartet wurde. Im Test wurde dies mit „recup_dir.1“ benannt. Wichtig: Das wiederherzustellende Material NIE auf dem Quelldatenträger sichern.

Der Diagnoseprozess benötigt je nach Datenträgergröße (des USB-Sticks) ein wenig Zeit, zeigt dafür aber in Echtzeit die bereits wiederhergestellten Bilder an.

Schritt 6: Der Wiederherstellungsprozess beginnt. Praktisch: „PhotoRec“ gibt in Echzeit Auskunft darüber, welche Daten bereits wiederhergestellt wurden.

Fertig! 78 zerstörte JPEG-Bilder konnten mit PhotoRec schlussendlich gerettet werden. Das entspricht einer Wiederherstellungsquote von 100% - zumindest in diesem Beispiel

Schritt 7: Fertig! 78 JPEG-Bilder konnten gerettet werden – das entspricht einer Erfolgsquote von 100%. Ein kleiner Wermutstropfen blieb allerdings: Die Originalnamen der Bilder konnten nicht revitalisiert werden.

Download: PhotoRec (Bestandteil von Testdisk), Version 6.8, Windows, ZIP

Netzauftritt: cgsecurity.org/wiki/TestDisk

Kategorie im Netzverzeichnis: Systemwerkzeuge

| | 29. Oktober 2007 10826 x gelesen Schlagwörter: datenrettung, defekte dateien reparieren, fotos wiederherstellen, open source, photorec

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.5/5(8 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Lesezeichen synchronisieren: „Bookmark Sync and Sort“ (Mozilla Firefox)

Bookmarks mit Bookmark Sync and Sort verwalten, ordnen und synchronisierenLesezeichen (auch als „Bookmarks“ bezeichnet) können einen sensiblen Einblick in die eigene Privatsphäre geben. Wer deshalb das heimische Link-Material keinen fremden Bookmark-Diensten anvertrauen, wohl aber auf unterschiedlichen Rechnern synchronisieren möchte, bekommt mit „Bookmark Sync and Sort“ ein praktisches Werkzeug für Mozilla Firefox ausgehändigt.

...mehr darüber! veröffentlicht am 11. Juni 2007 in den Themengebieten Kommentare [1]

Testbericht: Toshiba Portégé M200 Tablet PC

Gehört noch lange nicht zum alten Eisen: Toshiba Portégé M200 Tablet PCSchon neue Einsteiger-Klapprechner um die 500,- Euro besitzen für Office- und Internetaufgaben genügend Leistung. Anders sieht es bei den so genannten Convertible-Tablet-PCs mit 12-Zoll-Displays aus: Die preisgünstigsten neuen Modelle kosten hier immer noch mindestens 1000,- Euro, gut und gerne können es aber auch mehr als 3000,- Euro werden. Da lohnt unter Umständen der Blick auf gebrauchte Geräte wie den Toshiba Portégé M200.

...mehr darüber! veröffentlicht am 26. März 2008 in den Themengebieten Kommentare [1]

Aufgepeppte Pixelbilder: „Glamour Filter“ (Windows, Freeware)

Langweiliges Bildmaterial aufwerten: Glamour Filter, FreewareLeblose Farben langweilen auch bei gelungenen Motiven. Dank „Glamour Filter“ von IDimager.com lassen sich Digitalbilder nicht nur farbig aufpeppen, sondern auch nachträglich mit einem weich zeichnenden Focus auf festliche Hochglanzstimmung trimmen – etwa für Hochzeitsbilder.

...mehr darüber! veröffentlicht am 12. September 2007 in den Themengebieten Kommentare [2]

Leserkommentare

Artikel kommentieren