Amarok unter Windows

Die Musikverwaltungs- und Abspiellösung „Amarok“ genießt unter Linux-Anwendern einen ausgesprochen guten Ruf – nicht ohne Grund, denn „Killer-Features“ wie die gelungene Wikipedia-Integration, übersichtliche Tabellenstrukturierung mit Cover-Anzeige und weitere Helferlein im Detail blieben Nutzern der Gate’schen Betriebssystem-Produktfamilie bisher vorenthalten. Eine einfache Möglichkeit, die Software trotzdem unter Windows zum Laufen zu bekommen, zeigt der nachfolgende Artikel auf.

Neben der kostenfreien Virtualisierungslösung „VMware Player“ und einer entsprechenden Linux-Distribution ( hier: Kubuntu-Image der Community winboard.org ) benötigt man einen möglichst gut ausgestatteten PC – 1 Gb Arbeitsspeicher sowie ein Prozessor der 2-GHz-Klasse sollten dabei schon unter der Haube stecken.

Geht doch: Amarok unter Windows nutzen

Nach der Installation des VMware Player lädt man einfach das entsprechende Linux-Image in die Virtualisierungslösung, anschließend fährt Kubuntu – ein KDE-Ableger der beliebten Ubuntu-Distribution – hoch. Die Hardware des Testsystems (Asus NForce4, Sockel 754, Athlon64 3400+) wurde vom „virtuellen PC“ korrekt erkannt. Sowohl das CD-ROM Laufwerk und Netzwerkanschluss als auch die Soundkarte bereiteten dabei keine Probleme. Die Musik sollte anschließend von einem externen USB-Datenträger eingelesen werden, hier jedoch stellte sich der gewünschte Erfolg erst nach mehreren Versuchen ein.

Video: Amarok in Aktion:





Fazit: Mit dem „System im System“ – hier also einer virtuellen Linux-Distribution mit Windows als Wirtsystem – können auch jene Nutzer die Vorzüge von Amarok und Linux ergründen, die bisher vor einer “echten” Installation zurückgeschreckt haben.

Downloads:

VMware Player, 28,9 MB
Kubuntu-Image für VMware Player, ein herzliches Dankeschön an die Winboard.org-Community, 944 MB, extrahiert 2,8 GB

Downloadtipp:

Picasa 2 – kostenlose Bildverwaltung von Google:

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 3.23/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 3.2/5(13 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Musiktipp: Mercedes-Benz Mixed Tape 22

Sommerfrische Musik bietet die nunmehr 22. Ausgabe der Mercedes-Benz Mixed Tape-SamplerSommerfrische Musik bietet die nunmehr 22. Ausgabe der Mercedes-Benz Mixed Tape-Sampler. Zehn Songs können inklusive PDF-Cover kostenfrei heruntergeladen werden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 23. August 2008 in den Themengebieten Kommentare

Musiktipp: Le Mépris – Le Mépris (aerotone)

Gediegene Klavierspielkunst: Reiko Matane mit Le MéprisFür verregnete Sommertage bietet „Le Mépris“ mit gediegenen Klavierklängen und sanftem Gesang das passende Gegenstück.

...mehr darüber! veröffentlicht am 14. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

wxMusik: Dynamisch geordnete Tonkunst

freie Musikdatenbank: wxMusikStatt einer opulenten Benutzeroberfläche bietet die schlanke Musikdatenbank „wxMusik“ ausgefeilte Möglichkeiten, das heimische Klangarchiv nach persönlichen Vorlieben zu durchforsten und die Ergebnisse als dynamische Wiedergabeliste abzuspeichern. Netzbasierende Radiosender lassen sich ebenfalls schnell und unkompliziert einbinden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 9. Oktober 2006 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

  1. Egal

    Wieso sollte man denn eine ressourcenfressende VMware laufen lassen, um mit einem zweitklassigen Musikplayer seine Musik abzuspielen?

    am 10 Februar 2009, 18:22.

  2. Weil dieser Player erstklassig ist. Besser als Foobar, MP, Winamp.

    Kannst ja mal probieren in winamp oder dem mp einfach einen Ordner mit Mp3s die tracknummern haben, nach diesen zu organisieren. GEHT NICHT. Außerdem ist er sexy, stylisch. War das einzige in Ubuntu bei dem ich sagen konnte “Das sieht professioneller aus als alles auf windows”.

    Jetzt installier ichs mir über KDE for Windows :) Hoffe es klappt, will nicht zu Ubuntu zurück

    am 15 Februar 2011, 20:02.

Artikel kommentieren