Aktuelles: Toshiba Satellite L350-141 mit 17-Zoll TFT und 320 GByte Festplatte für 599,- Euro (Media Markt)

Im aktuellen Media-Markt-Prospekt findet sich als Angebots-Aufreißer das Toshiba Satellite L350-141 Notebook mit viel Speicher und großem Display wieder. Doch für welche Einsatzzwecke lohnt solch ein 17-Zoll-Bolide?

Gut ausgestattet ist das Notebook von Toshiba zum Preis von 599,- Euro allemal: Neben dem Pentium Dual-Core-Prozessor T2370 (2×1,73 GHz, 1 MB L2 Cache, 533 MHz FSB), zwei GByte Arbeitsspeicher und der 320 GB fassenden Festplatte verfügt das Gerät auch über ein 17-Zoll WXGA-Widescreen-Display mit 1440×900 Bildpunkten Auflösung. Die im Vergleich zur 15-Zoll-Breitbildgeneration größere Fläche und Pixelmenge ist besonders bei Tabellenkalkulationen, informationslastigen Internetseiten, zum Videoschauen und bei Bildbearbeitungslösungen von Vorteil, auch wenn das spiegelnde Display („TruBrite“) die Arbeitsmöglichkeiten in freier Natur mit nervenden Reflexionen deutlich einschränkt.

Die OnBoard-Grafik (Intel Media Accelerator X3100) taugt nicht für aktuelle Spiele, ältere Daddel-Anwendungen sollten aber einigermaßen gut damit laufen. Zusätzlich bietet das Toshiba Satellite L350-141 drei USB-Anschlüsse, ein 56K-Modem, einen 100-MBit-Netzwerkanschluss, integriertes WLAN nach 802.11b/g, eine VGA-Webcam, einen Xpress-Card-Steckplatz und einen Multiformat-DVD-Brenner. Angaben zum Gewicht finden sich in der Anzeige nicht, nimmt man das im Internet zum Geizhals-Preis von ebenfalls 599,- Euro verfügbare Toshiba Satellite L350D-12Q (Athlon 64 X2 TK-57, 1,9 GHz, 2 GByte RAM, 250 GB Festplatte) als Vergleichmaßstab zu Rande, dürfte man aber bei mindestens 3,15 Kilogramm landen – wer das Gerät oft hin- und hertragen möchte und die Messlatte auf mobiles Arbeiten legt, fährt da mit kleineren Subnotebooks und entspiegelten Bildschirmen besser.

Auch kann der abgespeckte Pentium Dual-Core nicht mit aktuellen Mobilprozessoren der Core-2-Duo-Serie (u.a. mehr L2-Cache) Schritt halten, für die breite Masse an alltäglichen Anwendungen reicht er aber aus. Als Betriebssystem spendiert Toshiba ein vorinstalliertes Windows Vista Premium, sowie (Auswahl) Works 8.5, eine Trial-Version von Office 2007 und Ulead MovieFactory for Toshiba (OEM).

Fazit: Als Office-Arbeitsstier, welches sowohl im Büro als auch zu Hause einen Platz finden soll, bekommt man im Media Markt ein gut ausgestattetes Gerät zu einem noch fairen Preis. Billigere 17-Zoll-Notebooks finden sich im Netz zwar bereits für unter 500,- Euro, sind dafür aber auch deutlich schlechter ausgestattet. Tipp: Für diejenigen, die sich mit preiswertem Flash-Speicher eindecken möchten, finden sich im aktuellen Media-Markt-Prospekt außerdem USB-Sticks (2 GB: 7,- Euro, 4 GB: 11,- Euro, 8 GB: 20,- Euro).

Zum Angebot: mediamarkt.de

Infos auf der Herstellerseite: toshiba-europe.com

| | 3. Mai 2008 9285 x gelesen Schlagwörter: 17-zoll, media markt, notebook, toshiba satellite l350-141

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.67/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.7/5(15 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Netbook One Mini Notebook A450 mit 10,2-Zoll-Display für 349,- Euro

Sehr günstiges Netbook mit 10,2-Zoll-Display: One A450Nach dem One A110 und dem One A120 stellt die Brunen IT Service GmbH ein weiteres Netbook mit großem Display und mechanischer Festplatte vor.

...mehr darüber! veröffentlicht am 21. Juni 2008 in den Themengebieten Kommentare

Mac Spezial: Kostenfreie Software-Gehilfen (Teil 3)

Mac-Spezial: Kostenfreie Software für Mac OS XObwohl Mac OS X 10.5 bereits in der Standardausführung ein umfangreiches Softwarepaket besitzt, finden sich im Netz zahlreiche zusätzliche Werkzeuge für das System. Der nachfolgende Artikel stellt einige davon vor.

...mehr darüber! veröffentlicht am 29. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Mac Spezial: Mac OS X 10.5 Leopard (Teil 2)

Mac-Spezial: Leopard unter der LupeIm heutigen Teil des Mac Spezial geht es um das aktuelle Betriebssystem Mac OS X 10.5 alias Leopard. Was bietet das Raubtier in der Praxis? Eine Bilderstrecke verrät das völlig gefahrenfrei.

...mehr darüber! veröffentlicht am 22. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren