Aktuelles: Aldi-Notebook ab Montag für 799,- Euro

Viel Speicher und eine gehobene Multimedia-Ausstattung möchte das vom Hauslieferanten Medion stammende AKOYA MD 96640 bieten, welches ab Montag in den Filialen von Aldi Nord und Süd erhältlich ist.

Medion AKOYA MD 96640 ab 28.04.2008 für 799,- Euro bei ALDI Nord und ALDI Süd.
Quelle: ALDI/Medion

Für einen Preis von 799,- Euro bietet das Medion eine gute Ausstattung: Neben drei GByte Arbeitsspeicher, die alle freien Speicherbänke belegen, einer 320 GB fassenden SATA-Festplatte von Western Digital und dem mit 1,83 GHz getakteten Intel Core-2-Duo Prozessor (T5550) gibt es eine ganze Reihe an Multimedia-Zubehör: So bringt die NVIDIA GeForce 9300M G Grafikkarte (128 MB DDR3 RAM) DirectX-10 sowie einen HDMI-Ausgang mit. Inwieweit sich dieser zur Wiedergabe von kopiergeschütztem HD-Videomaterial über HDCP eignet, verrät die Aldi-Werbung allerdings nicht, traut man den Angaben von NVIDIA, wird HDCP unterstützt. Für aktuelle Spiele kann sich der mit nur 64-Bit angebundene Speicher schnell als Flaschenhals erweisen, für ältere Spiele und zum „Ab-und-zu-Daddeln“ dürfte die Leistung aber ausreichen.

Medion spendiert dem AKOYA außerdem eine VGA-Webcam, einen nicht weiter spezifizierten Fingerabdruck-Sensor, einen eigenen Ziffernblock, Bluetooth 2.0, eine Soundkarte mit SP/DIF-Ausgang, einen 4in1-Kartenleser (SD/MMC/MS), einen 10/100-Mbit-Netzwerkanschluss, ein analoges V90-Modem, drei USB-2.0-Anschlüsse, WLAN nach 802.11 b/g (und dem noch nicht ratifizierten 802.11n-Standard) sowie einen DVB-T Empfänger nebst entsprechender Antenne und Fernbedienung, der über den Express-Card-Einschub nutzbar ist. Wo das digitale, terrestrische Fernsehen überhaupt empfangbar ist, erfährt man auf folgenden Seiten.

Der integrierte Dual-Layer-DVD-Brenner unterstützt neben ein- und zweischichtigen DVDs auch den als optischen Wechseldatenträger prädestinierten DVD-RAM-Standard, als weitere Besonderheit verfügt das AKOYA über einen eSATA-Anschluss, der externe Datenträger besonders schnell anbinden soll.

Der 15,4-Zoll messende TFT-Bildschirm bietet eine Auflösung von 1280×800 Bildpunkten, ob das von Aldi beworbene „Hochglanz-Design“ auch auf den Bildschirm zutrifft, konnte nicht überprüft werden: So genannte „Glare“-Displays bieten zwar sattere Farben und Kontraste an, schränken die Arbeit unter freiem Himmel aufgrund störender Reflexionen deutlich ein. Abgerundet wird das Aldi-Angebot mit einer passenden Tragetasche und einer USB-Maus. Als Betriebssystem kommt Windows Vista Home Premium (OEM, inkl. Service Pack 1) zum Zuge, ein umfangreiches Softwarepaket ist ebenfalls an Bord. Über die Laufzeit des 9-Zellen-Akkus macht Aldi keine Angaben.

Fazit: Das Medion AKOYA MD 96640 bietet umfangreiche Ausstattung zu einem fairen Preis.

Netzauftritt: aldi.de

| | 26. April 2008 6684 x gelesen Schlagwörter: akoya md 96640, aldi, notebook

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 4.50/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 4.5/5(4 votes cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Aktuell: ARD, ZDF & Co mit „Zattoo“ übers Internet (Freeware, Windows, Linux, MAC OS X)

ARD, ZDF und Co kostenfrei über das Internet schauen: ZattooAngekündigt wurde es schon länger, seit 01. April schließlich sind sämtliche öffentlich-rechtlichen TV-Sender aus Deutschland über das Internet mit dem aus der Schweiz stammenden „Zattoo Player“ abrufbar – miserable Bildqualität und quälend lange Umschaltzeiten sind zwar geblieben, dafür gibt es jetzt immerhin einen elektronischen Programmführer (EPG).

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. April 2008 in den Themengebieten Kommentare

Musiktipp: „Ghosts I-IV“ – Studioalbum von Nine Inch Nails (Creative Commons)

Trent Reznor veröffentlicht sein neues Studioalbum Ghosts I-IV unter einer Creative-Commons-LizenzMit der neuen LP „Ghosts I-IV“ stellt Trent Reznor sein Musikprojekt „Nine Inch Nails“ auf Selbstvermarktung um, bei der das Internet und DRM-freie Technik – ähnlich wie beim Radiohead-Album „In Rainbows“ – eine zentrale Rolle spielen. Alle Songs werden unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht.

...mehr darüber! veröffentlicht am 6. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Spezial: Samsung SpinPoint F1 HD103UJ mit 1000 GB im Test

Günstige Terabyte-Festplatte für rund 120,- Euro: Samsung SpinPoint F1 HD103UJVor wenigen Jahren noch undenkbar, dank neuer Aufzeichnungstechniken wie Perpendicular Recording heutzutage schon fast Normalität: Die aktuellen Festplattenmodelle von Hitachi, Samsung, Seagate und Western Digital erreichen inzwischen mühelos die Terabyte-Grenze, und zwar zu bezahlbaren Preisen. Wie sah es in der Vergangenheit aus, was bringt die Zukunft, wozu braucht man derart riesige Datentresore und was leistet Samsungs Speicherriese in der Praxis? Der nachfolgende Artikel versucht, die passenden Antworten zu finden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 7. Mai 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren