Aktuell: ARD, ZDF & Co mit „Zattoo“ übers Internet (Freeware, Windows, Linux, MAC OS X)

Angekündigt wurde es schon länger, seit 01. April schließlich sind sämtliche öffentlich-rechtlichen TV-Sender aus Deutschland über das Internet mit dem aus der Schweiz stammenden „Zattoo Player“ abrufbar – miserable Bildqualität und quälend lange Umschaltzeiten sind zwar geblieben, dafür gibt es jetzt immerhin einen elektronischen Programmführer (EPG).

Der Schweizer IPTV-Anbieter Zattoo bietet jetzt auch das gesamte Senderspektrum der öffentlich-rechtlichen Anstalten aus Deutschland über das Internet zur Verfügung.

Mit „Zattoo“ möchte ein Schweizer IPTV-Anbieter Fernsehen über das Internet endgültig etablieren. Wer ohne Satellitenschüssel, Kabelanschluss oder terrestrischen Empfang dem heimischen Flimmerkistenvergnügen frönen möchte, bekommt seit heute das
gesamte öffentlich-rechtliche Themenspektrum über das Internet geboten. Mit dabei sind ARD, ZDF, Ki.Ka, 3sat, arte, NDR, WDR, MDR, BR, SWR Baden-Würtemberg, SWR Rheinland-Pfalz, HR, rbb Berlin, SR, Radio Bremen TV, Phoenix, BR alpha, Eins Plus, Eins Extra, Eins Festival, ZDF infokanal, ZDF dokukanal sowie der ZDF theaterkanal. Interessant erscheint „Zattoo“ insbesondere dann, wenn die genannten Anschlussmöglichkeiten nicht vorhanden sind.

Neu integriert wurde ein elektronischer Programmführer (EPG).

Um „Zattoo“ nutzen zu können, ist allerdings eine (kostenfreie) Registrierung und ein schneller Breitband-Internetzugang ohne Volumenbeschränkung notwendig. In wieweit Nutzerdaten – etwa in Form von IP-Einträgen – an die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) weitergeleitet werden stand bis zum Redaktionsschluss ebenso wenig fest wie mögliche Empfangsmöglichkeiten im Ausland. Die Bildqualität bewegt sich weiterhin auf schlechtem Niveau, welches allenfalls mit dem älteren PAL-Standard analoger Empfangseinheiten zu vergleichen ist, rucklige Wiedergabe und Klötzchenbildung inklusive. Auch die Umschaltzeiten bewegen sich mit 3 – 5 Sekunden auf sehr behäbigem Level. Die Benutzeroberfläche steht leider nur in englischer Sprache zur Verfügung, eine Aufnahmefunktion ist ebenfalls nicht vorhanden. Die aktuelle Version 3.1.0 Beta von „Zattoo“ steht für Windows, Linux und Mac OS X zur Verfügung, ältere Versionen müssen per „Zwangs-Update“ aktualisiert werden. Refinanzieren möchte sich „Zattoo“ über Werbeeinblendungen während der Umschaltvorgänge, bisher war davon jedoch noch nichts zu sehen.

Netzauftritt & Download: zattoo.com

Kategorie im Netzverzeichnis: Internet-TV

| | 6. April 2008 5670 x gelesen Schlagwörter: freeware, iptv, zattoo, öffentlich-rechtliche sender über das internet

Waren diese Informationen hilfreich?

  • Currently 5.00/5
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rating: 5.0/5(1 vote cast)

Artikel als Lesezeichen speichern:

Mister Wong del.icio.us Yahoo MyWeb Google Technorati Furl YiGG Taggle Folkd BlinkList Linkarena

Folgende Artikel könnten ebenfalls ihr Interesse wecken:


Audiophiler API-Einsatz

APIs im kreativen EinsatzAPI’s (application programming interfaces) bieten vielfältige Möglichkeiten, per Internet auf externe Datenarsenale zurückzugreifen und diese in eigene Anwendungen zu implementieren. Firmen wie Amazon, Flickr, Google oder Ebay stellen – zumindest teilweise kostenfrei – verschiedene API-Schnittstellen zur Verfügung. Das daraus durchaus sinnvolle und interessante Projekte entstehen können, beweisen Dimvision’s „MusicMap“ und Christoph Olszowka’s „Musicportl“.

...mehr darüber! veröffentlicht am 13. Dezember 2006 in den Themengebieten Kommentare

Gefälscht: Spam-E-Mail missbraucht Preisvergleich Idealo

Neues Spam-Opfer: Gefälschte Kaufbestätigung - angeblich vom Preisvergleich IdealoMit dem vielversprechenden Betreff „Vielen Dank für den Kauf“ und dem Absender „Online-Shopping@idealo.de“ ist dieser Tage erneut ein großer Internetdienstleister Opfer einer Spam-Kampagne geworden.

...mehr darüber! veröffentlicht am 1. Juli 2007 in den Themengebieten Kommentare

Spezial: Bildschirmvideos fürs Web

Video fürs Web: Mit den passenden Werkzeugen ist das kein ProblemKurze Mini-Videos sind spätestens seit dem Aufkommen von YouTube & Co nicht mehr aus dem Netz wegzudenken. Wer seine Inhalte dennoch nicht in die Hände fremder Anbieter legen möchte, bekommt mit etwas Handarbeit und freien Software-Werkzeugen einen Videobeitrag für die eigene Webseite im Nu auf die Beine gestellt. Die nachfolgende Anleitung verrät, wie das funktioniert.

...mehr darüber! veröffentlicht am 31. März 2008 in den Themengebieten Kommentare

Leserkommentare

Artikel kommentieren